Formel-1-Saison 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Formel-1-Saison 2012
2012 Japan GP - Vettel.jpg
Weltmeister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
Konstrukteur: OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Saisondaten
Anzahl Rennen: 20
< Saison 2011

Saison 2013 >

Weltmeister Sebastian Vettel

Die Formel-1-Saison 2012 war die 63. FIA-Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie umfasste erstmals 20 Rennen und wurde vom 18. März bis zum 25. November ausgetragen. Sebastian Vettel verteidigte in dieser Saison seinen Weltmeistertitel und wurde jüngster dreifacher Weltmeister. Ebenfalls gelang es seinem Rennstall Red Bull-Renault mit Mark Webber als zweitem Fahrer, vorzeitig den Konstrukteurstitel zu verteidigen.

Mit Fernando Alonso, Jenson Button, Lewis Hamilton, Kimi Räikkönen, Michael Schumacher und Sebastian Vettel nahmen sechs Fahrer an der Weltmeisterschaft 2012 teil, welche die WM bereits jeweils mindestens einmal gewonnen, insgesamt bereits 14 Titel errungen und außerdem alle Weltmeisterschaften seit der Saison 2000 gewonnen hatten.

Änderungen 2012

Rennstrecken

Nach der ersten Version des Rennkalenders, die am 3. Juni 2011 veröffentlicht wurde, waren für 2012 erstmals 21 Rennen geplant.[1] Bei einem Treffen der FOTA wurden am 28. Juli 2011 Änderungen beschlossen und ein Rennkalender mit 20 Rennen präsentiert. Der Große Preis der Türkei wurde bei diesem Entwurf gestrichen und einige Termine änderten sich. Der Rennkalender wurde am 31. August 2011 von der FIA bestätigt.[2]

Die Formel 1 kehrte in die Vereinigten Staaten zurück. Der Große Preis der USA fand erstmals auf der neuen Rennstrecke Circuit of The Americas in Austin, Texas statt.[3] Der letzte Große Preis der USA bis dahin wurde 2007 auf dem Indianapolis Motor Speedway ausgetragen. Das bisher einzige Formel-1-Rennen in Texas fand 1984 auf dem Dallas Fair Park Grand Prix Circuit statt.

Der Große Preis von Deutschland fand 2012 nach dem Rotationsprinzip wieder auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg statt.

Reglement

Die optisch auffälligste Änderung in der Saison war die Absenkung der Nase von maximal 62,5 cm auf 55 cm. Da dies nur den Bereich über dem Frontflügel betraf, trugen die meisten Autos einen markanten Höcker vor der Vorderradaufhängung. Nur der McLaren MP4-27 und der Marussia MR01 kamen ohne diesen Höcker aus. Der Grund für die Änderung waren Sicherheitsbedenken, weil die aus aerodynamischen Gründen möglichst hoch angeordneten Nasen bei Kollisionen ein größeres Risiko für die Fahrer bedeuteten.[4]

In der Saison 2011 setzten einige Teams, darunter auch Weltmeister Red Bull, auf ein Abgassystem, das die Abgase des Motors zum Heckdiffusor lenkt und so für einen höheren Anpressdruck sorgt. Das Motormanagement sorgte dafür, dass auch wenn der Fahrer vom Gas ging, durch zusätzlich eingespritzten Kraftstoff der Anpressdruck nicht abriss. Schon während der Saison 2011 wurde über ein Verbot dieses „angeblasenen Diffusors“ diskutiert, nach Protesten der Teams aber auf den Beginn der Saison 2012 verschoben.

Fahrer durften nun auch während In- und Out-Laps nicht ohne wichtigen Grund die Strecke verlassen. In der vorherigen Saison kürzten einige Fahrer insbesondere in der Runde nach Ausfahrt aus der Box bei Tests ab, um Reifen und Kraftstoff zu sparen. Außerdem durften Fahrer, die im Rennen die Ideallinie verlassen, um ihre Position zu verteidigen, nicht auf die Ideallinie zurückkehren.

Während einer Safety-Car-Phase durften sich alle überrundeten Fahrzeuge zurückrunden, damit sie beim Neustart die schnelleren Fahrzeuge nicht behinderten.

Bisher mussten neue Fahrzeuge die FIA-Crashtests erst vor dem ersten Saisonrennen absolviert haben. Ab dieser Saison galt dies auch schon für Testfahrten. Zudem wurden die Anforderungen beim Seitenaufprall verschärft.

In den letzten Jahren waren Tests während der Saison verboten, um Kosten zu sparen. In diesem Jahr gab es vom 1. bis zum 3. Mai wieder einen dreitägigen Test in Mugello, dafür jedoch einen Test vor Saisonbeginn weniger.[5]

Um Kosten zu sparen, wurde die maximale Betriebsdauer eines Windkanals auf 60 Stunden pro Woche begrenzt. Für CFD-Berechnungen wurde eine Obergrenze von 40 TeraFLOPS festgelegt.[6]

Teams

Drei Teams führten einen Wechsel des Konstrukteursnamen durch:

Das bisherige Team Lotus, das 2010 als Lotus Racing in die Formel 1 einstieg, verzichtete auf die Verwendung des Namensbestandteils Lotus und integrierte den britischen Sportwagenhersteller Caterham in den Namen. Sowohl der Rennstall als auch der Sportwagenhersteller sind in Besitz des malaysischen Geschäftsmanns Tony Fernandes. Der offizielle Teamname lautete Caterham F1 Team.

Der dadurch frei werdende Konstrukteursname Lotus wurde vom bisherigen Renault-Team übernommen. Bislang war Lotus nur Titelsponsor des als Lotus Renault GP gemeldeten Rennstalls, der im Besitz der luxemburgischen Gesellschaft Genii Capital ist. Das Renault-Team war 2001 durch die Übernahme von Benetton entstanden. Der Rennstall änderte zudem den offiziellen Teamnamen in Lotus F1 Team.

Zwei Jahre nach seiner Gründung änderte außerdem Virgin den Konstrukteursnamen in Marussia. Der russische Automobilhersteller Marussia Motors besitzt bereits Anteile an dem Team, das ursprünglich als Manor Grand Prix gemeldet worden war. Als offiziellen Namen wählte das Team Marussia F1 Racing.

Die Formel-1-Kommission hatte den Namenswechseln zugestimmt.[7] Das heißt, dass die Rennställe ungeachtet der Namensänderung die Prämien aus der Saison 2011 behalten durften. Die FIA bestätigte die Namensänderungen.[8]

Darüber hinaus gab es drei Änderungen bei den offiziellen Teamnamen. Mercedes integrierte die Motorsport-Tochter AMG in seinen Namen und trat als Mercedes AMG Petronas F1 Team an.[9] Bei Force India wurde der neue Anteilseigner Sahara India Pariwar im Namen erwähnt, sodass der Rennstall als Sahara Force India F1 Team an den Start ging. Bei Williams beendete AT&T sein Engagement als Titelsponsor.[10] Das Team trat 2012 als Williams F1 Team an.

Fahrer

Pedro de la Rosa, der 2011 als Testfahrer bei McLaren aktiv war und als Vertretung ein Rennen für Sauber absolviert hatte, erhielt 2012 bei HRT einen Zweijahresvertrag und kehrte in ein Stammcockpit zurück.[11]

Charles Pic, der 2011 Gesamtvierter der GP2-Serie geworden war, hat für Marussia sein Formel-1-Debüt gegeben.[12]

Robert Kubica, der 2011 verletzungsbedingt bei Renault durch Nick Heidfeld und Bruno Senna vertreten wurde, besaß zwar einen Vertrag mit dem ab 2012 als Lotus F1 Team startenden Rennstall für die Saison 2012[13], Ende November 2011 gab er allerdings bekannt, dass er nicht rechtzeitig zum Saisonauftakt fit werden wird.[14] Wenig später gab Lotus bekannt, dass Kimi Räikkönen das Cockpit für die Saison 2012 erhält.[15] Neben Räikkönen pilotierte Romain Grosjean den zweiten Lotus.[16] Grosjean bekam den Vorzug vor Witali Petrow, obwohl dieser einen gültigen Vertrag für die Saison 2012 besaß. Grosjean debütierte bereits 2009 in der Formel 1 und war in den folgenden zwei Jahren ohne Cockpit. In dieser Zeit wurde er Meister der Auto GP (2010), der GP2-Asia-Serie (2011) und der GP2-Serie (2011).

Bruno Senna, der 2011 nach der Entlassung Nick Heidfelds die zweite Saisonhälfte für Renault bestritten hatte, wurde für die Saison 2012 von Williams unter Vertrag genommen.[17] Er ersetzte damit Rubens Barrichello, der bis zuletzt versucht hatte, bei Williams einen Vertrag für seine 20. Formel-1-Saison zu bekommen.[18]

Witali Petrow, der für die Saison 2012 ursprünglich einen Vertrag bei Lotus besaß, dort aber durch Romain Grosjean ersetzt wurde, gab Mitte Februar 2012 seinen Wechsel zu Caterham bekannt. Er ersetzte dort Jarno Trulli, der ursprünglich über einen Vertrag für 2012 mit Caterham verfügte.[19]

Die Scuderia Toro Rosso trat 2012 mit einem komplett neuen Fahrerduo an. Daniel Ricciardo und Jean-Éric Vergne ersetzten Sébastien Buemi und Jaime Alguersuari.[20] Ricciardo und Vergne wurden schon seit einigen Jahren von Red Bull, dem Besitzer des Teams, unterstützt. Beide waren zuletzt in der Formel Renault 3.5 aktiv, in der Vergne 2011 Vizemeister und Ricciardo Fünfter wurde. Ricciardo absolvierte zudem 2011 elf Formel-1-Rennen für HRT, während Vergne bisher nur an Formel-1-Testfahrten teilgenommen hat. Beide Piloten haben in den letzten Jahren einen ähnlichen Werdegang hinter sich. Ricciardo wurde 2008 Vizemeister des Formel Renault 2.0 Eurocup, 2009 Meister der britischen Formel 3 und 2010 Vizemeister der Formel Renault 3.5. Vergne erzielte dieselben Erfolge jeweils ein Jahr nach Ricciardo.

Bei Force India kehrte Nico Hülkenberg als Einsatzpilot in die Formel 1 zurück und bestritt seine zweite Saison. Hülkenberg war 2011 Testfahrer bei dem Team und kam in einigen freien Trainings zum Einsatz. Hülkenberg ersetzte seinen Landsmann Adrian Sutil.[21]

Sébastien Buemi, der sein Cockpit bei Toro Rosso verloren hatte, wurde Ersatzfahrer bei Red Bull Racing und dessen Schwesterteam Toro Rosso.[22][23] Auch Jérôme D’Ambrosio, der 2011 Einsatzpilot bei Virgin war, übernahm 2012 die Aufgabe eines Test- und Ersatzfahrers. Er wechselte zu Lotus. D’Ambrosio wurde schon länger von Gravity, wie das Lotus-Team eine Tochterfirma von Genii, unterstützt.[24] In seiner Funktion als Ersatzfahrer kommt er beim Großen Preis von Italien zum Einsatz, da Stammpilot Grosjean gesperrt ist. Vitantonio Liuzzi verlor zwar sein Stammcockpit bei HRT, blieb aber als Testfahrer bei dem Team.[25]

Jaime Alguersuari, der sein Toro-Rosso-Cockpit verloren hatte, übernahm die Position des Testfahrers beim Reifenhersteller Pirelli.[26]

Rubens Barrichello verließ die Formel 1 nach 19 Saisons und wechselte zu KV Racing Technology in die IndyCar Series.[27]

Karun Chandhok, der 2011 ein Rennen für Lotus absolviert und an mehreren Trainings teilgenommen hatte, verließ die Formel 1 und startete 2012 für JRM Racing in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC).[28] Nick Heidfeld, der die Saison 2011 mit dem Renault-Team begonnen und während der Saison sein Einsatzcockpit verloren hatte, wechselte ebenfalls in die WEC. Er startete dort für Rebellion Racing.[29]

Nach dem zweiten Grand Prix waren Adrian Sutil (ehemals Force India) und Jarno Trulli (ehemals Lotus) als einzige Piloten der Vorsaison noch ohne einen Vertrag.

Teams und Fahrer

In der Übersicht werden alle Fahrer aufgeführt, die für die Saison 2012 einen Vertrag mit dem Rennstall als Stamm- oder Testfahrer abgeschlossen haben oder an einer offiziellen Testfahrt oder Grand-Prix-Training teilgenommen haben.

Bild Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Red Bull RB8
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing Red Bull RB8 Renault 2.4 V8[30] P 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel[31] 1–20 SchweizSchweiz Sébastien Buemi[22]
PortugalPortugal António Félix da Costa[32][# 1]
NiederlandeNiederlande Robin Frijns[33][# 1]
02 AustralienAustralien Mark Webber[34] 1–20
McLaren MP4-27
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vodafone McLaren Mercedes[35] McLaren MP4-27 Mercedes-Benz 2.4 V8 P 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button[36] 1–20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen[32][# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gary Paffett[37][# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Oliver Turvey[38][# 1]
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton[39] 1–20
Ferrari F2012
ItalienItalien Scuderia Ferrari Ferrari F2012 Ferrari 2.4 V8 P 05 SpanienSpanien Fernando Alonso[40] 1–20 MonacoMonaco Olivier Beretta[41]
ItalienItalien Andrea Bertolini[41]
FrankreichFrankreich Jules Bianchi[41][# 1]
ItalienItalien Gianmaria Bruni[41]
ItalienItalien Giancarlo Fisichella[41]
SpanienSpanien Marc Gené[41]
ItalienItalien Davide Rigon[41][# 1]
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa[42] 1–20
Mercedes F1 W03
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team[9] Mercedes F1 W03 Mercedes-Benz 2.4 V8 P 07 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher[43] 1–20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Bird[44][# 1]
NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley[45][# 1]
08 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg[46] 1–20
Lotus E20
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team Lotus E20 Renault 2.4 V8 P 09 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen[15] 1–20 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio[24]
ItalienItalien Edoardo Mortara[47][# 1]
FrankreichFrankreich Nicolas Prost[32][# 1]
ItalienItalien Davide Valsecchi[33][# 1]
10 FrankreichFrankreich Romain Grosjean[16] 1–12, 14–20
BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio[48] 13
Force India VJM05
IndienIndien Sahara Force India F1 Team Force India VJM05 Mercedes-Benz 2.4 V8 P 11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta[21] 1–20 FrankreichFrankreich Jules Bianchi[49][# 2][# 1]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly[50]
VenezuelaVenezuela Rodolfo González[51][# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gary Paffett[52][# 3]
BrasilienBrasilien Luiz Razia[53][# 1]
12 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg[21] 1–20
Sauber C31
SchweizSchweiz Sauber F1 Team Sauber C31 Ferrari 2.4 V8 P 14 JapanJapan Kamui Kobayashi[54] 1–20 NiederlandeNiederlande Robin Frijns[32][# 1]
MexikoMexiko Esteban Gutiérrez[54][# 2][# 1]
15 MexikoMexiko Sergio Pérez[54] 1–20
Toro Rosso STR7
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso Toro Rosso STR7 Ferrari 2.4 V8 P 16 AustralienAustralien Daniel Ricciardo[20] 1–20 SchweizSchweiz Sébastien Buemi[23]
VenezuelaVenezuela Johnny Cecotto jr.[47][# 1]
BrasilienBrasilien Luiz Razia[32][# 1]
17 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne[20] 1–20
Williams FW34
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams F1 Team Williams FW34 Renault 2.4 V8 [55] P 18 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado[56] 1–20 FinnlandFinnland Valtteri Bottas[56][# 2][# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susie Wolff[57]
19 BrasilienBrasilien Bruno Senna[17] 1–20
Caterham CT01
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team Caterham CT01 Renault 2.4 V8[58] P 20 FinnlandFinnland Heikki Kovalainen[59] 1–20 NiederlandeNiederlande Giedo van der Garde[60][# 2][# 1]
VenezuelaVenezuela Rodolfo González[61]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi[62][# 2][# 1]
21 RusslandRussland Witali Petrow[19] 1–20
HRT F112
SpanienSpanien HRT F1 Team HRT F112 Cosworth 2.4 V8 P 22 SpanienSpanien Pedro de la Rosa[11] 1–20 SpanienSpanien Dani Clos[63][# 2]
ItalienItalien Vitantonio Liuzzi[25]
China VolksrepublikChina Qinghua Ma[64][# 2][# 1]
23 IndienIndien Narain Karthikeyan 1–20
Marussia MR01
RusslandRussland Marussia F1 Team Marussia MR01 Cosworth 2.4 V8 P 24 DeutschlandDeutschland Timo Glock[65] 1–20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton[64][# 2][# 1]
IndonesienIndonesien Rio Haryanto[64][# 1]
SpanienSpanien María de Villota[66]
25 FrankreichFrankreich Charles Pic[12] 1–20
Anmerkungen
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y Dieser Fahrer nahm an den als Young Driver Days bezeichneten Testtagen für diesen Rennstall teil.
  2. a b c d e f g h Dieser Fahrer wurde von dem Rennstall in mindestens einem freien Training am Freitag eingesetzt.
  3. Gary Paffett wurde für den Großen Preis von Australien als Ersatzfahrer bei Force India nominiert, da Jules Bianchi aufgrund seines Engagements in der Formel Renault 3.5 nicht vor Ort war.

Saisonvorbereitung

7.–10. Februar: Jerez

Die erste Testwoche fand vom 7. bis zum 10. Februar auf dem Circuito de Jerez in Spanien statt. Mit dem Caterham CT01, dem Ferrari F2012, dem Force India VJM05, dem Lotus E20, dem McLaren MP4-27, dem Red Bull RB8, dem Sauber C31, dem Toro Rosso STR7 und dem Williams FW34 gaben neun Boliden ihr Streckendebüt. Mercedes und HRT waren mit ihrem Chassis aus der Saison 2011 vor Ort und nahmen nur an drei (Mercedes) bzw. zwei (HRT) Testtagen teil. Marussia verzichtete auf die Teilnahme an dieser Testwoche. Die Teams setzten erstmals die Pirelli-Reifenmischungen für die Saison 2012 ein.[67]

Beim Testauftakt am 7. Februar erzielte Lotus-Pilot Kimi Räikkönen die Bestzeit (1:19,670 Minuten) vor Paul di Resta im Force India und Nico Rosberg im Vorjahres-Mercedes.[68] Am zweiten Testtag übernahm Michael Schumacher im Vorjahres-Mercedes mit einer Zeit von 1:18,561 Minuten die Spitzenposition. Zweiter und schnellster Pilot in einem neuen Rennwagen war Red-Bull-Pilot Mark Webber (1:19,184 Minuten) vor Daniel Ricciardo im Toro Rosso.[69] Beim dritten Testtag lag mit Nico Rosberg (1:17,613 Minuten) erneut ein Pilot im Vorjahres-Mercedes vorne. Bester Pilot in einem 2012er-Modell war Romain Grosjean im Lotus mit einer Bestzeit von 1:18,419 Minuten. Dritter wurde Sebastian Vettel im Red Bull.[70] Am vierten und letzten Tag der ersten Testwoche fuhr Fernando Alonso mit einer Zeit von 1:18,877 Minuten an die Spitze des Klassements. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Jean-Éric Vergne im Toro Rosso und Sebastian Vettel im Red Bull.[71] Die Wochenbestzeit eines 2012er-Fahrzeuges in der ersten Woche erzielte somit Romain Grosjean im Lotus.

21.–24. Februar: Barcelona

Die zweite Testwoche fand vom 21. bis zum 24. Februar auf dem Circuit de Catalunya in Spanien statt. Neben den neuen Fahrzeugen, die bereits in der ersten Testwoche eingesetzt wurden, kam der Mercedes F1 W03 erstmals zum Einsatz. Darüber hinaus stieg Marussia in die Testfahrten ein. Allerdings noch mit dem Vorjahresmodell. HRT verzichtete auf die Teilnahme.[72]

Am ersten Testtag erzielte Sebastian Vettel im Red Bull mit einer Zeit von 1:23,265 Minuten die schnellste Runde vor Nico Hülkenberg im Force India und Lewis Hamilton im McLaren.[73] Für Lotus war der Testtag vorzeitig beendet, da nach wenigen Runden ein Riss im erstmals eingesetzten Chassis (E20-02) festgestellt wurde. Die restliche Testwoche sollte ursprünglich mit dem anderen Chassis (E20-01), das in der ersten Testwoche verwendet wurde, fortgesetzt werden.[74] Allerdings stellte das Team darauf bei Untersuchungen in der Fabrik im britischen Enstone fest, dass die Probleme auf einen Produktionsfehler zurückzuführen waren und beide Chassis überarbeitet werden müssen. Lotus sagte die weiteren Testfahrten in dieser Woche daraufhin ab.[75] Am zweiten Testtag war Hülkenberg mit einer Zeit von 1:22,608 Minuten schnellster Pilot vor Sergio Pérez im Sauber. Beide Piloten erzielten ihre Zeit mit der Reifenmischung supersoft. Dritter wurde Vettel.[76] Am dritten Testtag erzielte Pastor Maldonado im Williams mit 1:22,391 Minuten die schnellste Zeit mit fast einer Sekunde Vorsprung vor Michael Schumacher im Mercedes und Kamui Kobayashi im Sauber.[77] Am vierten Testtag übernahm Kobayashi im Sauber mit einer Zeit von 1:22,312 Minuten die Tages- und Wochenbestzeit. Zweiter wurde Maldonado im Williams, Dritter Paul di Resta im Force India.[78]

1.–4. März: Barcelona

Auch die dritte und letzte Testwoche vor der Saison fand in Barcelona statt. Bis auf Marussia und HRT nahmen alle Teams an dem Test teil. Marussias neues Chassis hatte den zur Teilnahme obligatorischen Crashtest nicht bestanden.[79] HRT war zwar mit dem Motorhome vor Ort, jedoch war das Fahrzeug noch nicht einsatzbereit.[80]

Lotus, das den letzten Test wegen eines Chassis-Problems abbrechen mussten, war wieder vor Ort und erzielte mit Romain Grosjean (1:23,252 Minuten) die schnellste Zeit. Jenson Button (McLaren) und Sergio Pérez (Sauber) belegten die Plätze zwei und drei.[80] Am zweiten Testtag behielt Grosjean die Führung und verbesserte die Wochenbestzeit auf 1:22,614 Minuten. Zweiter wurde sein Landsmann Jean-Éric Vergne (Toro Rosso), Dritter Sebastian Vettel (Red Bull).[81] Am dritten Testtag erzielte Pérez die Bestzeit mit 1:22,094 Minuten vor Button und Daniel Ricciardo (Toro Rosso).[82] Am letzten Testtag erzielte Kimi Räikkönen im Lotus mit 1:22,030 Minuten die Bestzeit. Es war die bisher schnellste Rundenzeit eines 2012er-Autos in Barcelona. Zweiter wurde Fernando Alonso (Ferrari), Dritter Bruno Senna (Williams).[83]

In dieser Testwoche brachten einige Teams noch größere Updates ihrer Fahrzeuge.

Rennkalender

Am 31. August 2011 wurde der Rennkalender von der FIA bestätigt.

Nr. Datum Grand Prix
(Strecke)
Distanz
(km)
Sieger Zweiter Dritter Pole-
Position
Schnellste
Rennrunde
Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 18. März Flag of Australia.svg Australien
(Melbourne)
307,574 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
02 25. März Flag of Malaysia.svg Malaysia
(Sepang)
310,408 SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
MexikoMexiko Sergio Pérez
(Sauber-Ferrari)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
03 15. April Flag of the People's Republic of China.svg China
(Shanghai)
305,066 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
(Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
(Mercedes)
JapanJapan Kamui Kobayashi
(Sauber-Ferrari)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
04 22. April Flag of Bahrain.svg Bahrain
(as-Sachir)
308,238 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean
(Lotus-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
05 13. Mai Flag of Spain.svg Spanien
(Barcelona)
307,104 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
(Williams-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
(Williams-Renault)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean
(Lotus-Renault)
06 27. Mai Flag of Monaco.svg Monaco
(Monte Carlo)
260,520 AustralienAustralien Mark Webber
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
(Mercedes)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
AustralienAustralien Mark Webber1
(Red Bull-Renault)
MexikoMexiko Sergio Pérez
(Sauber-Ferrari)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
07 10. Juni Flag of Canada.svg Kanada
(Montréal)
305,270 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean
(Lotus-Renault)
MexikoMexiko Sergio Pérez
(Sauber-Ferrari)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
08 24. Juni Flag of Europe.svg Europa
(Valencia)
308,883 SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
(Mercedes)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
(Mercedes)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
09 8. Juli Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien
(Silverstone)
306,198 AustralienAustralien Mark Webber
(Red Bull-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
10 22. Juli Flag of Germany.svg Deutschland
(Hockenheim)
306,458 SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
(Mercedes)
11 29. Juli Flag of Hungary.svg Ungarn
(Mogyoród)
302,249 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean
(Lotus-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
12 2. September Flag of Belgium (civil).svg Belgien
(Spa-Francorchamps)
308,052 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
BrasilienBrasilien Bruno Senna
(Williams-Renault)
13 9. September Flag of Italy.svg Italien
(Monza)
306,720 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
MexikoMexiko Sergio Pérez
(Sauber-Ferrari)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
(Mercedes)
14 23. September Flag of Singapore.svg Singapur
(Singapur)
309,316 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
(Force India-Mercedes)
15 7. Oktober Flag of Japan.svg Japan
(Suzuka)
307,471 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
BrasilienBrasilien Felipe Massa
(Ferrari)
JapanJapan Kamui Kobayashi
(Sauber-Ferrari)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
16 14. Oktober Flag of South Korea.svg Korea
(Yeongam)
308,630 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
AustralienAustralien Mark Webber
(Red Bull-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
AustralienAustralien Mark Webber
(Red Bull-Renault)
AustralienAustralien Mark Webber
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
17 28. Oktober Flag of India.svg Indien
(Greater Noida)
307,249 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
AustralienAustralien Mark Webber
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
18 4. November Flag of the United Arab Emirates.svg Abu Dhabi
(Yas-Insel)
305,355 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
(Lotus-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
19 18. November Flag of the United States.svg USA
(Austin)
308,896 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel
(Red Bull-Renault)
20 25. November Flag of Brazil.svg Brasilien
(Interlagos)
305,909 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
(McLaren-Mercedes)
SpanienSpanien Fernando Alonso
(Ferrari)
BrasilienBrasilien Felipe Massa
(Ferrari)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
(McLaren-Mercedes)
1 Michael Schumacher erzielte im Qualifying die schnellste Runde. Da er jedoch für das Verursachen einer Kollision im letzten Rennen eine Startplatzstrafe von fünf Positionen erhalten hatte, ging die Pole-Position an Mark Webber, der die zweitschnellste Zeit erzielt hatte.

Rennberichte

Großer Preis von Australien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:34:09,565
2 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 2,139
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes + 4,075
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:24,922
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:29,187

Der Große Preis von Australien auf dem Albert Park Circuit fand am 18. März 2012 statt und ging über eine Distanz von 58 Runden à 5,303 km, was einer Gesamtdistanz von 307,574 km entspricht.

Jenson Button gewann das Rennen vor Sebastian Vettel und Lewis Hamilton. Button übernahm bereits beim Start die Führung von Hamilton und gab diese nur kurzzeitig bei Boxenstopps ab.

In der letzten Runde gab es einige Duelle, Überholmanöver und Berührungen, die das Klassement ab dem sechsten Platz noch einmal deutlich veränderten.

Daniel Ricciardo erzielte mit einem neunten Platz seine ersten Weltmeisterschaftspunkte bei diesem Grand Prix.

Großer Preis von Malaysia

Platz Fahrer Team Zeit
1 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 2:44:51,812
2 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari + 2,263
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes + 14,591
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:36,219
SR FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:40,722

Der Große Preis von Malaysia auf dem Sepang International Circuit fand am 25. März 2012 statt und ging über eine Distanz von 56 Runden à 5,543 km, was einer Gesamtdistanz von 310,408 km entspricht.

Fernando Alonso gewann das Rennen vor Sergio Pérez und Lewis Hamilton. Das Rennen wurde durch den Regen geprägt, welcher kurz vor dem Start anfing und zu einer Unterbrechung des Rennens in der neunten Runde führte.

Es war die erste Podest-Platzierung von Pérez. Darüber hinaus erzielte Jean-Éric Vergne zum ersten Mal in seiner Formel-1-Karriere Punkte.

Großer Preis von China

Platz Fahrer Team Zeit
1 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:36:26,929
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes + 20,626
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes + 26,012
PP DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:35,121
SR JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:39,960

Der Große Preis von China auf dem Shanghai International Circuit fand am 15. April 2012 statt und ging über eine Distanz von 56 Runden à 5,451 km, was einer Gesamtdistanz von 305,066 km entspricht.

Im Qualifying erzielte Nico Rosberg als 96. Fahrer seine erste Pole-Position in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Im Rennen folgte sein erster Formel-1-Sieg vor Jenson Button und Lewis Hamilton. Es war der erste Formel-1-Sieg für Mercedes als Konstrukteur seit dem Großen Preis von Italien 1955. Mercedes trat zwischen 1955 und 2010 nicht als Konstrukteur in der Formel 1 an, sondern war nur als Motorenhersteller aktiv.

Großer Preis von Bahrain

Platz Fahrer Team Zeit
1 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:35:10,990
2 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 3,333
3 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 10,194
PP DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:32,422
SR DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:36,379

Der Große Preis von Bahrain auf dem Bahrain International Circuit fand am 22. April 2012 statt und ging über eine Distanz von 57 Runden à 5,412 km, was einer Gesamtdistanz von 308,238 km entspricht.

Sebastian Vettel gewann das Rennen vor Kimi Räikkönen und Romain Grosjean. Es war Vettels erster Saisonsieg und die erste Podest-Platzierung für Grosjean überhaupt.

Vettel behielt die Führung beim Start und behielt diese abgesehen von den Boxenstopps durchgängig.

Großer Preis von Spanien

Platz Fahrer Team Zeit
1 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:39:09,145
2 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 3,195
3 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 3,884
PP VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:22,285
SR FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:26,250

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya fand am 13. Mai 2012 statt und ging über eine Distanz von 66 Runden à 4,655 km, was einer Gesamtdistanz von 307,104 km entspricht.

Im Qualifying wurde Lewis Hamilton, der die schnellste Runde fuhr, aus der Wertung genommen, da er am Ende des Qualifyings weniger als den geforderten Liter Benzin im Tank hatte. Er nahm das Rennen vom letzten Platz in Angriff.

Pastor Maldonado gewann das Rennen von der Pole-Position startend vor Fernando Alonso und Kimi Räikkönen. Es war Maldonados erster Sieg und seine erste Pole-Position und auch jeweils der erste Sieg und die erste Pole-Position eines Venezolaners.

Beim Start verlor Maldonado die Führung an Alonso. Beim zweiten Boxenstopp ging Maldonado vor Alonso in Führung.

Nach dem Rennen brach in der Box des Williams-Teams ein Feuer aus, bei dem 31 Personen verletzt wurden.

Großer Preis von Monaco

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:46:06,557
2 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes + 0,643
3 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 0,947
PP AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:14,381
SR MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:17,296

Der Große Preis von Monaco auf dem Circuit de Monaco fand am 27. Mai 2012 statt und ging über eine Distanz von 78 Runden à 3,340 km, was einer Gesamtdistanz von 260,520 km entspricht.

Im Qualifying erzielte Michael Schumacher erstmals nach seiner Formel-1-Rückkehr die schnellste Runde. Da er wegen des Verursachens einer Kollision aus dem letzten Rennen jedoch mit einer Startplatzstrafe belegt war, startete Mark Webber von der Pole-Position.

Webber gewann das Rennen schließlich vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Webber behauptete die Führung beim Start und behielt sie, abgesehen von den Boxenstopps, durchgängig. Die ersten sechs Piloten lagen über weite Teile des Rennens eng beieinander und kamen schließlich innerhalb von 6,2 Sekunden ins Ziel.

Mit Webber gewann der sechste Fahrer im sechsten Rennen der Saison.

Großer Preis von Kanada

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:32:29,586
2 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 2,513
3 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari + 5,260
PP DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:13,784
SR DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:15,752

Der Große Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles-Villeneuve fand am 10. Juni 2012 statt und ging über eine Distanz von 70 Runden à 4,361 km, was einer Gesamtdistanz von 305,270 km entspricht.

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Romain Grosjean und Sergio Pérez.

Hamilton belegte zunächst den zweiten Platz hinter Sebastian Vettel. Beim ersten Boxenstopp gingen sowohl Hamilton, als auch Fernando Alonso an Vettel vorbei. Hamilton führte das Rennen bis zu seinem zweiten Boxenstopp an. Zu diesem Zeitpunkt übernahm dann Alonso die Führung vor Vettel. Beide Piloten gingen zunächst nicht an die Box und ihre Reifen bauten ab. Hamilton schloss auf die Beiden auf und ging an ihnen vorbei. Vettel legte einen weiteren Stopp ein und wurde Vierter, Alonso blieb auf der Strecke und kam als Fünfter ins Ziel.

Mit Hamilton gewann der siebte Fahrer im siebten Rennen der Saison. Dies geschah bisher noch in keiner Formel-1-Saison.

Großer Preis von Europa

Platz Fahrer Team Zeit
1 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:44:16,649
2 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 6,421
3 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes + 12,639
PP DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:38,086
SR DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:42,163

Der Große Preis von Europa auf dem Valencia Street Circuit fand am 24. Juni 2012 statt und ging über eine Distanz von 57 Runden à 5,419 km, was einer Gesamtdistanz von 308,883 km entspricht.

Fernando Alonso gewann das Rennen vor Kimi Räikkönen und Michael Schumacher. Es war Schumachers erste Podest-Platzierung für Mercedes. Alonso wurde zum ersten Piloten, der 2012 ein zweites Formel-1-Rennen gewann.

Beim Start behielt Sebastian Vettel die Führung. Zunächst lag Lewis Hamilton auf dem zweiten Platz, bis Romain Grosjean an ihm vorbei ging. Vettel setzte sich vom restlichen Feld ab. Eine Safety-Car-Phase brachte das Feld wieder näher zusammen und Alonso an Hamilton vorbei auf den dritten Platz. Nachdem Alonso beim Restart an Grosjean vorbeigefahren war, fiel Vettel wenig später mit technischen Problemen aus. Auch Grosjean verzeichnete einen Ausfall.

In der Schlussphase kam es zu Duellen um die Plätze hinter Alonso. Zunächst übernahm Räikkönen den zweiten Platz. Dann gab es in der zweitletzten Runde ein Duell zwischen Hamilton und Maldonado, bei der sich beide berührten und Hamilton ausfiel. Schumacher übernahm schließlich den dritten Platz.

Großer Preis von Großbritannien

Platz Fahrer Team Zeit
1 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:25:11,288
2 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 3,060
3 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 4,836
PP SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:51,746
SR FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:34,661

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit fand am 8. Juli 2012 statt und ging über eine Distanz von 52 Runden à 5,891 km, was einer Gesamtdistanz von 306,198 km entspricht.

Mark Webber gewann das Rennen vor Fernando Alonso und Sebastian Vettel.

Alonso führte das Rennen von der Pole-Position startend die meisten Runden an. In der Schlussphase, in der er auf der weicheren Reifenmischung unterwegs war, gelang es allerdings Webber, der zu diesem Zeitpunkt die härteren Reifen benutzte, an ihm vorbei zufahren.

Großer Preis von Deutschland

Platz Fahrer Team Zeit
1 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:31:05,862
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes + 6,949
3 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 16,409
PP SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:40,621
SR DeutschlandDeutschland Michael Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes 1:18,725

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg fand am 22. Juli 2012 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden à 4,574 km, was einer Gesamtdistanz von 306,458 km entspricht.

Fernando Alonso gewann das Rennen vor Jenson Button und Kimi Räikkönen.

Alonso behauptete die Führung beim Start und behielt diese boxenstoppbereinigt durchgängig. Sebastian Vettel lag über weite Strecken auf dem zweiten Platz, fiel aber nach dem zweiten Boxenstopp hinter Button zurück. In der Schlussphase ging er wieder an Button vorbei, indem er die Strecke verließ, und kam auf dem zweiten Platz ins Ziel. Die Rennkommissare sahen in dem Überholmanöver einen Verstoß gegen das Reglement und verhängten nachträglich eine Durchfahrtsstrafe, die in eine 20 Sekunden Zeitstrafe umgewandelt wurde. Vettel wurde somit als Fünfter gewertet.

Großer Preis von Ungarn

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:41:05,503
2 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 1,032
3 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 10,518
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:20,953
SR DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:24,136

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring fand am 29. Juli 2012 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden à 4,381 km, was einer Gesamtdistanz von 302,249 km entspricht.

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor den Lotus-Piloten Kimi Räikkönen und Romain Grosjean.

Hamilton behielt die Führung beim Start und gab diese nur kurzzeitig bei den Boxenstopps ab. Nachdem zunächst Grosjean auf dem zweiten Platz gefahren war, übernahm Räikkönen diesen nach seinem zweiten Stopp mit einem Überholmanöver gegen Grosjean am Boxenausgang. Räikkönen näherte sich Hamilton anschließend auf rund eine Sekunde. Einen Überholversuch unternahm er nicht.

Großer Preis von Belgien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:29:08,530
2 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 13,624
3 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault + 25,334
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:47,573
SR BrasilienBrasilien Bruno Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:52,822

Der Große Preis von Belgien auf dem Circuit de Spa-Francorchamps fand am 2. September 2012 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden à 7,004 km, was einer Gesamtdistanz von 308,052 km entspricht.

Jenson Button gewann das Rennen mit einem Start-Ziel-Sieg vor Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen.

Das Rennen begann mit einer Massenkollision vor der ersten Kurve, bei der mehrere Piloten ausschieden, unter anderem der Weltmeisterschaftsführende Fernando Alonso. Romain Grosjean, der Verursacher der Kollision, wurde anschließend von den Rennkommissaren für das nächste Rennen gesperrt.[84]

Während Button durchgängig führte, gab es im restlichen Feld mehrere Positionskämpfe und Überholmanöver.

Großer Preis von Italien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:19:41,221
2 MexikoMexiko Sergio Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari + 4,356
3 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 20,594
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:24,010
SR DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:27,239

Der Große Preis von Italien im Autodromo Nazionale Monza fand am 9. September 2012 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden à 5,793 km, was einer Gesamtdistanz von 306,72 km entspricht.

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Sergio Pérez und Fernando Alonso.

Großer Preis von Singapur

Platz Fahrer Team Zeit
1 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 2:00:26,144
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes + 8,959
3 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 15,227
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:46,362
SR DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:51,033

Der Große Preis von Singapur auf dem Marina Bay Street Circuit fand am 23. September 2012 statt und ging über eine Distanz von 59 Runden à 5,073 km, was einer Gesamtdistanz von 299,170 km entspricht.

Sebastian Vettel gewann das Rennen vor Jenson Button und Fernando Alonso.

Lewis Hamilton führte das Rennen zunächst an. Aufgrund eines technischen Problems fiel er in Führung liegend aus. Nach zwei Safety-Car-Phasen wurde das Rennen durch die 2-Stunden-Regel in Runde 59 beendet. Ursprünglich waren 61 Runden geplant.

Großer Preis von Japan

Platz Fahrer Team Zeit
1 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:28:56,242
2 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari + 20,639
3 JapanJapan Kamui Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari + 24,538
PP DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:30,839
SR DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:35,774

Der Große Preis von Japan auf dem Suzuka International Racing Course fand am 7. Oktober 2012 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden à 5,807 km, was einer Gesamtdistanz von 307,471 km entspricht.

Sebastian Vettel gewann das Rennen vor Felipe Massa und Kamui Kobayashi.

Vettel startete von der Pole-Position, führte das Rennen durchgängig an und erzielte die schnellste Runde. Damit gelang ihm ein Grand Slam.

Vettel reduzierte mit dem Sieg den Rückstand auf den Weltmeisterschaftsführenden Fernando Alonso, der nach einer Startkollision ausschied, auf vier Punkte.

Kobayashi erzielte die erste Podest-Platzierung seiner Formel-1-Karriere.

Großer Preis von Korea

Platz Fahrer Team Zeit
1 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:36:28,651
2 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 8,231
3 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 13,944
PP AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:37,242
SR AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:42,037

Der Große Preis von Korea auf dem Korean International Circuit fand am 14. Oktober 2012 statt und ging über eine Distanz von 55 Runden à 5,615 km, was einer Gesamtdistanz von 308,630 km entspricht.

Sebastian Vettel gewann das Rennen vor seinem Teamkollegen Mark Webber und Fernando Alonso.

Vettel übernahm mit dem Sieg die Führung in der Fahrerweltmeisterschaft.

Großer Preis von Indien

Platz Fahrer Team Zeit
1 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:31:10,744
2 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 9,437
3 AustralienAustralien Mark Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 13,217
PP DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:25,283
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:28,203

Der Große Preis von Indien auf dem Buddh International Circuit fand am 28. Oktober 2012 statt und ging über eine Distanz von 60 Runden à 5,125 km, was einer Gesamtdistanz von 307,249 km entspricht.

Sebastian Vettel gewann das Rennen vor Fernando Alonso und Mark Webber.

Vettel behauptete die Führung beim Start und behielt diese bis zum Ende des Rennens. Webber lag zunächst auf dem zweiten Platz, bis er mit KERS-Problemen hinter Alonso, der in der Startphase zwei Positionen gut gemacht hatte, zurückfiel.

Großer Preis von Abu Dhabi

Platz Fahrer Team Zeit
1 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:45:58,667
2 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 0,852
3 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 4,163
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:40,630
SR DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:43,964

Der Große Preis von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit fand am 4. November 2012 statt und ging über eine Distanz von 55 Runden à 5,554 km, was einer Gesamtdistanz von 305,355 km entspricht.

Im Qualifying wurde Sebastian Vettel, der die drittschnellste Runde fuhr, aus der Wertung genommen, da er gegen das Reglement verstoßen hatte. Er nahm das Rennen aus der Box in Angriff.

Kimi Räikkönen gewann das Rennen vor Fernando Alonso und Vettel. Es war Räikkönens einziger Saisonsieg.

Bis zu seinem technischbedingten Ausfall führte Lewis Hamilton das Rennen an. Dann übernahm Räikkönen die Führung und behielt diese bis zum Rennende. Vettel, der aus der Box gestartete war, zeigte einige Überholmanöver und profitierte von zwei Safety-Car-Phasen. Trotz eines Reparaturstopps wegen eines beschädigten Frontflügels fuhr er bis auf den dritten Platz vor.

Großer Preis der USA

Hauptartikel: Großer Preis der USA 2012
Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:35:55,269
2 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault + 0,675
3 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 39,229
PP DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:35,657
SR DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:39,347

Der Große Preis der USA auf dem Circuit of The Americas fand am 18. November 2012 statt und ging über eine Distanz von 56 Runden à 5,516 km, was einer Gesamtdistanz von 308,896 km entspricht.

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Sebastian Vettel und Fernando Alonso.

Vettel behielt die Führung beim Start und führte das Rennen zunächst an. Durch ein Überholmanöver in der zweiten Rennhälfte gelang es Hamilton, an Vettel vorbeizufahren. Er behielt die Führung bis zum Ziel.

Während die Weltmeisterschaft der Fahrer offen blieb, sicherte sich Red Bull-Renault den Konstrukteurs-Weltmeistertitel.

Großer Preis von Brasilien

Platz Fahrer Team Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:45:22,656
2 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari + 2,754
3 BrasilienBrasilien Felipe Massa ItalienItalien Ferrari + 3,615
PP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:12,458
SR Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:18,069

Der Große Preis von Brasilien auf dem Autódromo José Carlos Pace fand am 25. November 2012 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden à 4,309 km, was einer Gesamtdistanz von 305,909 km entspricht.

Jenson Button gewann das Rennen vor Fernando Alonso und Felipe Massa.

Nach einem ereignisreichen Rennen reichte Sebastian Vettel ein sechster Platz, um den Weltmeistertitel zu gewinnen.

Es war das letzte Rennen von Michael Schumacher.

Qualifyingduelle

Diese Tabelle zeigt, welche Fahrer im jeweiligen Team die besseren Platzierungen im Qualifying erreicht haben.

Fahrer : Fahrer
OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 11:9 AustralienAustralien Mark Webber
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 4:16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Ferrari
SpanienSpanien Fernando Alonso 17:3 BrasilienBrasilien Felipe Massa
DeutschlandDeutschland Mercedes
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 10:10 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 9:10 FrankreichFrankreich Romain Grosjean
1:0 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio
IndienIndien Force India-Mercedes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta 8:12 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
Fahrer : Fahrer
SchweizSchweiz Sauber-Ferrari
JapanJapan Kamui Kobayashi 9:11 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari
AustralienAustralien Daniel Ricciardo 15:5 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado 18:2 BrasilienBrasilien Bruno Senna
MalaysiaMalaysia Caterham-Renault
FinnlandFinnland Heikki Kovalainen 13:7 RusslandRussland Witali Petrow
SpanienSpanien HRT-Cosworth
SpanienSpanien Pedro de la Rosa 17:3 IndienIndien Narain Karthikeyan
RusslandRussland Marussia-Cosworth
DeutschlandDeutschland Timo Glock 13:7 FrankreichFrankreich Charles Pic

Rennduelle

Diese Tabelle zeigt, welche Fahrer im jeweiligen Team die bessere Platzierung im Rennen erreicht haben. Sollte aus einem Team in einem Rennen kein Fahrer in die Wertung gekommen sein, wird dies als 0:0 gewertet.

Fahrer : Fahrer
OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel 13:7 AustralienAustralien Mark Webber
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button 9:11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Ferrari
SpanienSpanien Fernando Alonso 18:2 BrasilienBrasilien Felipe Massa
DeutschlandDeutschland Mercedes
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher 10:10 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen 17:2 FrankreichFrankreich Romain Grosjean
1:0 BelgienBelgien Jérôme D’Ambrosio
IndienIndien Force India-Mercedes
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul di Resta 9:11 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
Fahrer : Fahrer
SchweizSchweiz Sauber-Ferrari
JapanJapan Kamui Kobayashi 10:10 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari
AustralienAustralien Daniel Ricciardo 12:8 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado 8:11 BrasilienBrasilien Bruno Senna
MalaysiaMalaysia Caterham-Renault
FinnlandFinnland Heikki Kovalainen 9:10 RusslandRussland Witali Petrow
SpanienSpanien HRT-Cosworth
SpanienSpanien Pedro de la Rosa 15:3 IndienIndien Narain Karthikeyan
RusslandRussland Marussia-Cosworth
DeutschlandDeutschland Timo Glock 13:7 FrankreichFrankreich Charles Pic

Weltmeisterschaftswertungen

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende am meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens berücksichtigt. Die zehn erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Punkte 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1

Fahrerwertung

Pos. Fahrer Konstrukteur Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg Punkte
01 DeutschlandDeutschland S. Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 2 11 5 1 6 4 4 DNF 3 5 4 2 *22* 1 1 1 1 3 2 6 281
02 SpanienSpanien F. Alonso ItalienItalien Ferrari 5 1 9 7 2 3 5 1 2 1 5 DNF 3 3 DNF 3 2 2 3 2 278
03 FinnlandFinnland K. Räikkönen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 7 5 14 2 3 9 8 2 5 3 2 3 5 6 6 5 7 1 6 10 207
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich L. Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 3 3 3 8 8 5 1 *19* 8 DNF 1 DNF 1 DNF 5 10 4 DNF 1 DNF 190
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J. Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1 14 2 *18* 9 *16* 16 8 10 2 6 1 DNF 2 4 DNF 5 4 5 1 188
06 AustralienAustralien M. Webber OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 4 4 4 4 11 1 7 4 1 8 8 6 *20* 11 9 2 3 DNF DNF 4 179
07 BrasilienBrasilien F. Massa ItalienItalien Ferrari DNF 15 13 9 15 6 10 16 4 12 9 5 4 8 2 4 6 7 4 3 122
08 FrankreichFrankreich R. Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault DNF DNF 6 3 4 DNF 2 DNF 6 18 3 DNF EX 7 *19* 7 9 DNF 7 DNF 96
09 DeutschlandDeutschland N. Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 12 13 1 5 7 2 6 6 15 10 10 11 7 5 DNF DNF 11 DNF 13 15 93
10 MexikoMexiko S. Pérez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 8 2 11 11 DNF 11 3 9 DNF 6 14 DNF 2 10 DNF 11 DNF 15 11 DNF 66
11 DeutschlandDeutschland N. Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes DNF 9 15 12 10 8 12 5 12 9 11 4 *21* 14 7 6 8 DNF 8 5 63
12 JapanJapan K. Kobayashi SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 6 DNF 10 13 5 DNF 9 DNF 11 4 *18* 13 9 13 3 DNF 14 6 14 9 60
13 DeutschlandDeutschland M. Schumacher DeutschlandDeutschland Mercedes DNF 10 DNF 10 DNF DNF DNF 3 7 7 DNF 7 6 DNF 11 13 *22* 11 16 7 49
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich P. di Resta IndienIndien Force India-Mercedes 10 7 12 6 14 7 11 7 DNF 11 12 10 8 4 12 12 12 9 15 *19* 46
15 VenezuelaVenezuela P. Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault *13* *19* 8 DNF 1 DNF 13 12 16 15 13 DNF 11 DNF 8 14 16 5 9 DNF 45
16 BrasilienBrasilien B. Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault *16* 6 7 *22* DNF 10 17 10 9 17 7 12 10 *18* 14 15 10 8 10 DNF 31
17 FrankreichFrankreich J. Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 11 8 16 14 12 12 15 DNF 14 14 16 8 DNF DNF 13 8 15 12 DNF 8 16
18 AustralienAustralien D. Ricciardo ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 9 12 17 15 13 DNF 14 11 13 13 15 9 12 9 10 9 13 10 12 13 10
19 RusslandRussland W. Petrow MalaysiaMalaysia Caterham-Renault DNF 16 18 16 17 DNF 19 13 DNS 16 19 14 15 19 17 16 17 16 17 11 0
20 DeutschlandDeutschland T. Glock RusslandRussland Marussia-Cosworth 14 17 19 19 18 14 DNF DNS 18 22 21 15 17 12 16 18 20 14 19 16 0
21 FrankreichFrankreich C. Pic RusslandRussland Marussia-Cosworth *15* 20 20 DNF DNF DNF 20 15 19 20 20 16 16 16 DNF 19 19 DNF 20 12 0
22 FinnlandFinnland H. Kovalainen MalaysiaMalaysia Caterham-Renault DNF 18 23 17 16 13 18 14 17 19 17 17 14 15 15 17 18 13 18 14 0
23 BelgienBelgien J. D’Ambrosio Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault                         13               0
24 IndienIndien N. Karthikeyan SpanienSpanien HRT-Cosworth DNQ 22 22 21 DNF 15 DNF 18 21 23 DNF DNF 19 DNF DNF 20 21 DNF 22 18 0
25 SpanienSpanien P. de la Rosa SpanienSpanien HRT-Cosworth DNQ 21 21 20 19 DNF DNF 17 20 21 22 18 18 17 18 DNF DNF 17 21 17 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Konstrukteurswertung

Pos. Konstrukteur Nr. Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of the United States.svg Flag of Brazil.svg Punkte
01 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 01 2 11 5 1 6 4 4 DNF 3 5 4 2 *22* 1 1 1 1 3 2 6 460
02 4 4 4 4 11 1 7 4 1 8 8 6 *20* 11 9 2 3 DNF DNF 4
02 ItalienItalien Ferrari 05 5 1 9 7 2 3 5 1 2 1 5 DNF 3 3 DNF 3 2 2 3 2 400
06 DNF 15 13 9 15 6 10 16 4 12 9 5 4 8 2 4 6 7 4 3
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 03 1 14 2 *18* 9 *16* 16 8 10 2 6 1 DNF 2 4 DNF 5 4 5 1 378
04 3 3 3 8 8 5 1 *19* 8 DNF 1 DNF 1 DNF 5 10 4 DNF 1 DNF
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 09 7 5 14 2 3 9 8 2 5 3 2 3 5 6 6 5 7 1 6 10 303
10 DNF DNF 6 3 4 DNF 2 DNF 6 18 3 DNF 13 7 *19* 7 9 DNF 7 DNF
05 DeutschlandDeutschland Mercedes 07 DNF 10 DNF 10 DNF DNF DNF 3 7 7 DNF 7 6 DNF 11 13 *22* 11 16 7 142
08 12 13 1 5 7 2 6 6 15 10 10 11 7 5 DNF DNF 11 DNF 13 15
06 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 14 6 DNF 10 13 5 DNF 9 DNF 11 4 *18* 13 9 13 3 DNF 14 6 14 9 126
15 8 2 11 11 DNF 11 3 9 DNF 6 14 DNF 2 10 DNF 11 DNF 15 11 DNF
07 IndienIndien Force India-Mercedes 11 10 7 12 6 14 7 11 7 DNF 11 12 10 8 4 12 12 12 9 15 *19* 109
12 DNF 9 15 12 10 8 12 5 12 9 11 4 *21* 14 7 6 8 DNF 8 5
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 18 *13* *19* 8 DNF 1 DNF 13 12 16 15 13 DNF 11 DNF 8 14 16 5 9 DNF 76
19 *16* 6 7 *22* DNF 10 17 10 9 17 7 12 10 *18* 14 15 10 8 10 DNF
09 ItalienItalien Toro Rosso-Ferrari 16 9 12 17 15 13 DNF 14 11 13 13 15 9 12 9 10 9 13 10 12 13 26
17 11 8 16 14 12 12 15 DNF 14 14 16 8 DNF DNF 13 8 15 12 DNF 8
10 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 20 DNF 18 23 17 16 13 18 14 17 19 17 17 14 15 15 17 18 13 18 14 0
21 DNF 16 18 16 17 DNF 19 13 DNS 16 19 14 15 19 17 16 17 16 17 11
11 RusslandRussland Marussia-Cosworth 24 14 17 19 19 18 14 DNF DNS 18 22 21 15 17 12 16 18 20 14 19 16 0
25 *15* 20 20 DNF DNF DNF 20 15 19 20 20 16 16 16 DNF 19 19 DNF 20 12
12 SpanienSpanien HRT-Cosworth 22 DNQ 21 21 20 19 DNF DNF 17 20 21 22 18 18 17 18 DNF DNF 17 21 17 0
23 DNQ 22 22 21 DNF 15 DNF 18 21 23 DNF DNF 19 DNF DNF 20 21 DNF 22 18
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Einzelnachweise

  1. „Kalender umfasst 2012 erstmals 21 Rennen“ (Motorsport-Total.com am 3. Juni 2011)
  2. „FIA verabschiedet offiziellen Formel-1-Kalender 2012“ (Motorsport-Total.com am 31. August 2011)
  3. „Offiziell: US-Grand-Prix ab 2012 in Texas!“ (Motorsport-Total.com am 25. Mai 2010)
  4. Die Gründe für die charakteristischen Nasen bei motorsport-total.com
  5. “2012 season changes” (formula1.com; abgerufen am 7. Februar 2012)
  6. Mario Fritzsche: Windkanal & CFD: Teams müssen mit Einschränkungen leben. Motorsport-Total.com, 26. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
  7. „Lotus: Namensänderungen von Kommission genehmigt“ (Motorsport-Total.com am 3. November 2011)
  8. “FIA formally confirms that Renault, Lotus and Virgin can change names” (autosport.com am 6. November 2011)
  9. a b „Silberpfeile starten 2012 als Mercedes AMG“ (Motorsport-Total.com am 5. Dezember 2011)
  10. „AT&T nicht mehr Williams-Titelsponsor“ (Motorsport-Total.com am 2. Januar 2011)
  11. a b „Überraschendes Comeback: De la Rosa fährt für HRT!“ (Motorsport-Total.com am 21. November 2011)
  12. a b „Offiziell: Pic neuer Teamkollege von Glock“ (Motorsport-Total.com am 27. November 2011)
  13. „Renault: Kubica bleibt bis 2012!“ (Motorsport-Total.com am 7. Juli 2010)
  14. „Renault bestätigt: Kubica noch nicht fit für 2012“ (Motorsport-Total.com am 23. November 2011)
  15. a b „Räikkönen-Comeback fix: Zwei Jahre bei Renault“ (Motorsport-Total.com am 29. November 2011)
  16. a b „Offiziell: Renault verpflichtet Grosjean“ (Motorsport-Total.com am 9. Dezember 2011)
  17. a b “Williams confirms Bruno Senna will race for the team in F1 in 2012” (Autosport.com am 17. Januar 2012)
  18. „Williams-Cockpit-Poker: Entscheidung in Sicht?“ (Motorsport-total.com am 13. Januar 2012)
  19. a b „Also doch: Petrow ersetzt Trulli bei Caterham“ (Motorsport-Total.com am 17. Februar 2012)
  20. a b c “Ricciardo, Vergne to race for Toro Rosso in 2012 Formula 1 season” (autosport.com am 14. Dezember 2011)
  21. a b c “Nico Hulkenberg joins Paul di Resta in Force India's 2012 Formula 1 driver line-up” (autosport.com am 16. Dezember 2011)
  22. a b „Red Bull bestätigt Buemi als Ersatzfahrer“ (Motorsport-Total.com am 5. Januar 2012)
  23. a b „Buemi auch Toro-Rosso-Testfahrer“ (Motorsport-Total.com am 6. Januar 2012)
  24. a b „Lotus bestätigt D'Ambrosio als Testfahrer“ (Motorsport-Total.com am 24. Januar 2012)
  25. a b „Karthikeyan: ‚Neues Auto definitiv ein Schritt nach vorne‘“ (Motorsport-Total.com am 6. März 2012)
  26. „Alguersuari und di Grassi neue Pirelli-Testfahrer“ (Motorsport-Total.com am 30. März 2012)
  27. “BARRICHELLO AND KANAAN TO DRIVE FOR KV RACING TECHNOLOGY DURING THE 2012 IZOD INDYCAR SERIES SEASON” (kvracingtechnology.homestead.com am 1. März 2012)
  28. „Bestätigt: Chandhok fährt im JRM-Auto“ (Motorsport-Total.com am 12. Januar 2012)
  29. „Le Mans statt Formel 1: Heidfeld fährt für Rebellion“ (Motorsport-Total.com am 1. Februar 2012)
  30. „Offiziell: Red Bull weiterhin mit Renault-Power“ (Motorsport-Total.com am 5. November 2010)
  31. „Bis 2014: Red-Bull-Erfolgsteam bleibt zusammen“ (Motorsport-Total.com am 14. März 2011)
  32. a b c d e Roman Wittemeier: „Abu Dhabi: Magnussen am ersten Tag vorne“. Motorsport-Total.com, 6. November 2012, abgerufen am 6. November 2012.
    „Abu Dhabi (Abu Dhabi)“. Motorsport-Total.com, 6. November 2012, abgerufen am 6. November 2012.
  33. a b Christian Nimmervoll: „Young-Driver-Test: Valsecci am Schlusstag voran“. Motorsport-Total.com, 8. November 2012, abgerufen am 8. November 2012.
    „Abu Dhabi (Abu Dhabi)“. Motorsport-Total.com, 8. November 2012, abgerufen am 8. November 2012.
  34. „Offiziell: Webber auch 2012 bei Red Bull“ (Motorsport-Total.com am 27. August 2011)
  35. „Formel 1 - Vodafone bleibt McLaren-Hauptsponsor” (Motorsport-Magazin.com am 21. Oktober 2010)
  36. „McLaren: Button bleibt und erhält langfristigen Vertrag“ (Motorsport-Total.com am 5. Oktober 2011)
  37. „Formel 1 - McLaren verlängert Vertrag mit Paffett“ (Motorsport-Magazin.com am 5. Juni 2011)
  38. „Turvey als Erster am Steuer des MP4-27“ (Motorsport-Total.com am 1. Februar 2012)
  39. „Offiziell: Hamilton unterschreibt neuen Vertrag!“ (Motorsport-Total.com am 18. Januar 2008)
  40. „Ferrari: Alonso bleibt bis 2016“ (Motorsport-Total.com am 19. Mai 2011)
  41. a b c d e f g “Other Drivers” (ferrari.com; abgerufen am 2. Februar 2012)
  42. „Massa verlängert bis Ende 2012“ (Motorsport-Total.com am 9. Juni 2010)
  43. „Rücktritt vom Rücktritt: ‚Schumi‘ ist zurück!“ (Motorsport-Total.com am 23. Dezember 2009)
  44. „WS by Renault - Bird kommt aus der GP2“ (Motorsport-Magazin.com am 24. Februar 2012)
  45. Eric Thompson: “Motorsport: Kiwi's double success”. nzherald.co.nz, 30. Juni 2012, abgerufen am 15. Juli 2012.
  46. „Nico Rosberg im Interview "Mir ist es wichtig, die Wahrheit zu sagen"“ (spox.com am 18. Oktober 2011)
  47. a b Markus Lüttgens: „Abu Dhabi: Da Costa setzt am zweiten Tag die Bestzeit“. Motorsport-Total.com, 7. November 2012, abgerufen am 7. November 2012.
    „Abu Dhabi (Abu Dhabi)“. Motorsport-Total.com, 7. November 2012, abgerufen am 7. November 2012.
  48. Christian Nimmervoll: „Offiziell: D'Ambrosio in Monza im Lotus“. Motorsport-Total.com, 4. September 2012, abgerufen am 4. September 2012.
  49. „Force India: Bianchi unterschreibt als Ersatzfahrer“ (Motorsport-Total.com am 27. Januar 2012)
  50. Mario Fritzsche: „Dalys erster Force-India-Test: Rennen gegen einen Hasen“. Motorsport-Total.com, 17. Mai 2012, abgerufen am 15. Juli 2012.
  51. „Magny-Cours (Frankreich)“. Motorsport-Total.com, 13. September 2012, abgerufen am 13. September 2012.
  52. William Esler: “Paffett reserve for Force India“. skysports.com, 16. März 2012, abgerufen am 28. Oktober 2012 (englisch).
  53. „Magny-Cours (Frankreich)“. Motorsport-Total.com, 11. September 2012, abgerufen am 13. September 2012.
  54. a b c „Formel 1 - Sauber behält seine Fahrer für 2012“ (Motorsport-Magazin.com am 28. Juli 2011)
  55. Alte „Liebe neu entdeckt: Williams wechselt zu Renault“ (Motorsport-Total.com am 4. Juli 2011)
  56. a b „Formel 1 - Williams bestätigt Maldonado für 2012“ (Motorsport-Magazin.com am 1. Dezember 2011)
  57. „Susie Wolff wird Entwicklungsfahrerin für das Williams F1-Team“ (dtm.com am 11. April 2012)
  58. „Offiziell: Lotus ab 2011 mit Renault-Motoren“ (Motorsport-Total.com am 5. November 2010)
  59. „Fernandes hält große Stücke auf Kovalainen“ (Motorsport-Total.com am 15. September 2011)
  60. „Formel 1 - Van der Garde dritter Caterham-Pilot” (Motorsport-Magazin.com am 4. Februar 2012)
  61. „Mugello - Testzusammenfassung - 01.-03. Mai 2012“. Motorsport-Total.com, 3. Mai 2012, abgerufen am 15. Juli 2012.
  62. „Caterham-Freitagseinsätze für Rossi“ (Motorsport-Total.com am 9. März 2012)
  63. „Clos wird Testfahrer bei HRT“ (Motorsport-Total.com am 13. Februar 2012)
  64. a b c Roman Wittemeier: „Young-Driver-Test: Bottas einsam vorne“. Motorsport-Total.com, 12. Juli 2012, abgerufen am 15. Juli 2012.
  65. “Timo Glock has re-signed with Virgin on a new three-year deal” (autosport.com am 24. Juli 2011)
  66. „Marussia engagiert de Villota als Testfahrerin“ (Motorsport-Total.com am 7. März 2012)
  67. „Pirelli: Neue Mischungen beim Jerez-Test“ (Motorsport-Total.com am 7. Februar 2012)
  68. „Jerez: Räikkönen-Bestzeit beim Testauftakt“ (Motorsport-Total.com am 7. Februar 2012)
  69. „Jerez: Alter Mercedes schlägt neuen Red Bull“ (Motorsport-Total.com am 8. Februar 2012)
  70. „Rosberg mit Technik-Trick zur Tagesbestzeit“ (Motorsport-Total.com am 9. Februar 2012)
  71. „Lebenszeichen von Ferrari: Bestzeit vor Vergne“ (Motorsport-Total.com am 10. Februar 2012)
  72. „Deutsche Doppelführung bei Barcelona-Test“ (Motorsport-Total.com am 21. Februar 2012)
  73. „Vettel und Hülkenberg dominieren Auftakt in Barcelona“ (Motorsport-Total.com am 21. Februar 2012)
  74. „Rückschlag für Lotus: Testtag vorzeitig beendet“ (Motorsport-Total.com am 21. Februar 2012)
  75. „Lotus packt zusammen: Barcelona-Test beendet“ (Motorsport-Total.com am 21. Februar 2012)
  76. „Formel 1 - Tag 2: Hülkenberg-Bestzeit in Barcelona“ (Motorsport-Magazin.com am 22. Februar 2012)
  77. „Barcelona: Maldonado überrascht mit klarer Bestzeit“ (Motorsport-Total.com am 23. Februar 2012)
  78. „Außenseiter bleiben in Barcelona voran“ (Motorsport-Total.com am 24. Februar 2012)
  79. „Crashtest nicht bestanden: Marussia fehlt in Barcelona“ (Motorsport-Total.com am 27. Februar 2012)
  80. a b „Wenig aufregender Testauftakt in Barcelona“ (Motorsport-Total.com am 1. März 2012)
  81. „Formel 1 - Tag 2: Grosjean Schnellster in Barcelona“ (Motorsport-Magazin.com am 2. März 2012)
  82. „Samstag in Barcelona: Red Bull im Fokus“ (Motorsport-Total.com am 3. März 2012)
  83. „Barcelona: Räikkönen top, Vettel Flop” (Motorsport-Total.com am 4. März 2012)
  84. Sven Haidinger, Christian Nimmervoll, Dieter Rencken: „FIA greift hart durch: Grosjean für Monza gesperrt“. Motorsport-Total.com, 2. September 2012, abgerufen am 2. September 2012.

Weblinks