Lexikon

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brockhaus goes digital

Lexikon (Mehrzahl: Lexika oder Lexiken[1]; ältere Schreibweise: Lexicon, zu griech. λεξικόν „Wörterbuch“, λέξις für „Wort“) ist allgemein die Bezeichnung für ein Nachschlagewerk oder Wörterbuch im weiteren Sinn. Daneben wurde es vereinzelt als Synonym für ein Sprachwörterbuch verwendet. Im modernen Sprachgebrauch bezeichnet es heute zumeist ein Nachschlagewerk mit Sachinformationen (Konversationslexikon; Realwörterbuch, Reallexikon, Sachlexikon, Sachwörterbuch), wobei je nach Umfang noch zwischen Lexikon im engeren Sinn und Enzyklopädie oder Biografien-Sammelwerk (Who’s Who) unterschieden wird.

Umgangssprachlich und in der Werbung ist der Sprachgebrauch unscharf. Mitunter wird lexikografisch eine begriffliche Unterscheidung von Wörterbuch (sprachliche Information) und Lexikon (Sachinformation) gemacht. Dabei kommt es zwischen den Typen der Nachschlagewerke zu Überlappungen,[2] z. B. bei der Etymologie der Stichwörter (wie im vorliegenden Artikel).

Lexika lagen historisch naturgemäß meist in Buchform vor. Mittlerweile verstehen sich auch zahlreiche Websites als ebensolche. Insbesondere hat sich die Wikimedia dem freien Wissen und damit auch der Erstellung von Online-Lexika verschrieben, wobei Wikipedia strikt als Enzyklopädie und Wiktionary als Wörterbuch zu verstehen sind.

Wortgeschichte

In der Antike ist das griechische Wort für Wörterbuch λἐξεις, lexeis. Es ist abgeleitet von λἐξις, lexis, das Wort. Die Form λεξικόν, lexikon wird erstmals von Photios I. († 891) auf ein Werk des 5. Jahrhunderts angewendet. In der handschriftlichen Überlieferung werden auch die Wörterbücher des Photios und die Suda mit diesem Begriff bezeichnet. In Spätantike und Mittelalter wird Lexicon für verschiedene Wörterbücher in griechischer Sprache verwendet. Dagegen wird diese Bezeichnung im lateinischen Sprachraum weder in der Antike noch im gesamten Hoch- und Spätmittelalter benutzt.

Die frühmittelalterliche griechische Bezeichnung wurde – ähnlich wie die Bezeichnung Enzyklopädie – am Ende des Mittelalters um 1480 in Italien von den Humanisten erneut eingeführt und zunächst nur auf gelehrte griechische Werke angewendet. Die erste Benennung eines deutschsprachigen Nachschlagewerkes als Lexikon erfolgte erst 1660 durch Gotthilf Treuer: Poetisch Lexicon und Wörter-Buch.

Das erste Wörterbuch der beginnenden frühen Neuzeit mit dieser Bezeichnung ist das zweisprachige griechisch-lateinische Wörterbuch des Johannes Crastonus, das in der Ausgabe von 1483 den Titel Lexicon Graeco-latinum trägt, wogegen frühere Ausgaben noch als Dictionarium benannt werden. Die Synonymie von Lexikon und Dictionarium bezeugt auch das erste einsprachige lateinische Lexicon von Alberich von Rosate (* um 1290, † 1354 oder 1360): Lexicon sive dictionarium utriusque iuris, Pavia 1498. Dementsprechend zeigt auch der Titel des ersten deutschsprachigen Lexikons die Synonymie von Lexikon und Wörterbuch auf. Es ist Gotthilff Treuers… Deutscher Daedalus Begreiffendt ein vollständig außgefuhrtes Poetisch Lexicon und Wörter-Buch.., der 1660 erschien. Ein späteres Beispiel ist das Vollständige Deutsche Wörter-Buch vel Lexicon germanico-latinum von Christoph Ernst Steinbach (Breslau 1734).

Die seit Beginn des 18. Jahrhunderts in Deutschland entstehenden Realwörterbücher tragen durchweg den Titel Lexicon. Durch den Siegeszug des Konversationslexikons seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts hat sich die Verwendung im Sinne von Sachwörterbuch weiterhin verstärkt. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wurde eine einheitliche Verwendung nicht erreicht.

Schreibweise

Die latinisierte Schreibweise Lexicon überwiegt im 15. und 16. Jahrhundert völlig. Die einzige Verwendung von Lexikon im 16. Jahrhundert ist für eine Ausgabe des griechischen Wörterbuchs des Hesychios von Alexandria von 1530 belegt. Das erste Wörterbuch mit deutschem Sprachteil in dieser Schreibweise ist das Griechisch-Deutsch Lexikon von Jeremias Felbinger, Leiden: Elsevier 1657. Im 18. Jahrhundert überwiegt bei deutschsprachigen Werken die Schreibweise Lexicon und erst im 19. Jahrhundert setzt sich Lexikon dafür immer mehr durch. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kommt Lexicon noch vereinzelt für deutschsprachige Lexika vor. Seit 1950 ist diese Form nur noch bei fremdsprachigen Werken nachweisbar.

Artikel einer Internet-Enzyklopädie des frühen 21. Jahrhunderts

Grammatik

Lexikon ist auch im Griechischen ein Neutrum. Das Wort wurde von den Gelehrten insbesondere des 18. Jahrhunderts in der Art latinisiert, dass die griechische Endung -on in der Singularform des Nominativs und Akkusativs erhalten wurde und die Form Lexicum daher nicht vorkommt. Die weiteren Formen wurden entsprechend der lateinischen o-Deklination gebildet. In Titeln und Untertiteln der Werke kommen daher folgende Wortformen vor:

Singular Plural
Nominativ Lexicon Lexica
Genitiv Lexici Lexicorum
Dativ Lexico Lexicis
Akkusativ Lexicon Lexica
Ablativ Lexico Lexicis

Im 19. Jahrhundert wurde das Wort als Fremdwort ins Deutsche übernommen. Es wird dabei im Singular nur im Genitiv gebeugt (des Lexikons) und bleibt in allen anderen Singularformen ungebeugt. Im Plural behält es die latinisierte Form Lexika.

Meyers Konversations-Lexikon 4. Aufl., Ergänzungsband 1892. Für Lexika/Wörterbücher typischer Spaltensatz und typische Fettung der Stichwörter am Anfang der ersten Zeile des Artikels oder Eintrags. Zum Stichwort „Allwohlsbund“ wird nur mit „s.“ („siehe“) auf das gesperrt gesetzte Stichwort „Bodenbesitzreform“ verwiesen. Zum Stichwort „Alonso Martinez“ gibt es schon einen mehrzeiligen Eintrag, zu „Alpen“ einen sich über zwei Spalten und noch auf die nächste Seite erstreckenden Artikel samt Landkarte.

Artikel, Eintrag, Stichwort

Der inhaltliche Hauptteil eines Lexikons in Buchform ist in Artikel oder Einträge gegliedert. In Online-Nachschlagewerken finden sich separate Webseiten eines Wörterbuchprojekts statt der Einträge und deren Reihung auf Buchspalten/-seiten und über sie hinweg. Bei einem bloßen Wörterbuch oder wenn das thematische Stichwort nur „stichwortartig“, kaum in ganzen Sätzen erläutert wird, ist eher von „Einträgen“ die Rede, während bei einer Enzyklopädie (die manchen Stichwörtern mehrere Buchseiten widmet) eher „Artikel“ angemessen ist (vgl. Artikel als journalistische Darstellungsform). So stehen auf

  • jeder Seite der deutschsprachigen Internet-Enzyklopädie Wikipedia (im so genannten „Artikelsnamensraum“) unter „Mitmachen“ die Punkte „Artikel verbessern“ und „Neuen Artikel anlegen“,
  • während auf jeder Seite des deutschsprachigen Schwesterprojekts Wiktionary unter „Mitmachen“ der Punkt „Eintrag erstellen“ zu finden ist.

In den Wikipedia-Richtlinien geht es darum, wie gute Artikel aussehen, dem gegenüber bieten interne Wiktionary-Seiten Hilfe zum Thema „Allgemeines zu Einträgen“ an.

Die Themen werden in gedruckten Lexika nicht über ein alfabetisches Register (auch „Index“ auf den letzten Seiten eines Buchbands) und Seitenzahlen aufgefunden, sondern sind selbst nach ihren Stichwörtern alphabetisch sortiert angeordnet.[3] (Die Sortierungsweise hat in der Mathematik zum Begriff der lexikographischen Ordnung geführt.) Ein Stichwort wird aus seinen Flexionsvarianten in einer bestimmten Grundform, dem Lemma[4] (auch Zitierform) gewählt, dies wird Lemmatisierung genannt. Soll ein Wortschatz erschlossen werden, geht die Lemmaselektion voraus (siehe auch Lexikografie, vgl. Lexikologie).

Das Stichwort steht (im Druck) am Anfang des Eintrags oder Artikels in einer aktiven[5] Schriftauszeichnung, typischerweise halbfett oder fett, damit es aus dem Text des Eintrags oder Artikels „hervorsticht“ und beim Durchblättern („Nachschlagen“) des Bands (Teilbands) schnell gefunden wird. Diese Funktion von Stichwörtern fehlt in Online-Enzyklopädien, wo Stichwörter wie Überschriften gesetzt sind und gesuchte Informationen immer wieder erst über projektintern programmierte Suchfunktionen oder Internet-Suchmaschinen zu finden sind, die in ihrer Effizienz stark variieren.

Siehe auch

Literatur

  • Lexikon des Mittelalters Bd. 5 (1991) s. v. Lexikon
  • Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Neue Bearbeitung Bd. 12,2 (1925) s. v. Lexikographie
  • Paul Raabe: Gelehrte Nachschlagewerke im 18. Jahrhundert in Deutschland. In: Bernhard Fabian u. a. (Hrsg.): Gelehrte Bücher vom Humanismus bis zur Gegenwart. In Komm. bei Harrassowitz, Wiesbaden 1983 (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens; 9) S. 97–117.
  • VD 16
  • VD 17
  • Herbert Ernst Wiegand: Was eigentlich ist Fachlexikographie? Mit Hinweisen zum Verhältnis von sprachlichem und enzyklopädischem Wissen. In: Horst Haider Munske u. a. (Hrsg.): Deutscher Wortschatz, Berlin: de Gruyter 1988, S. 729–790, insbesondere S. 734–736
  • Herbert Ernst Wiegand: Wörterbuchforschung. Berlin: de Gruyter 1998; insbesondere Bd. 1 S. 64–74 (Empfehlung S. 74)

Weblinks

Historische Lexika digitalisiert

Wortbedeutungen und Etymologie

Einzelnachweise

  1. Duden: Die deutsche Rechtschreibung, Dudenverlag 2000, 22. Auflage.
  2. Thomas Herbst, Michael Klotz: Lexikografie, Schöningh, 2003, S. 21.
  3. Lexikon. In: Lexikonredaktion des Bibliographischen Instituts (Hrsg.): Meyers großes Taschenlexikon in 24 Bänden. Band 13: Lat – Mand. Mannheim/Wien/Zürich 1983, ISBN 3-411-02100-4, S. 118.
  4. Lemma. In: Meyers großes Taschenlexikon in 24 Bänden. Band 13: Lat – Mand. Mannheim/Wien/Zürich 1983, S. 80: „Stichwort in einem Nachschlagewerk (Lexikon, Wörterbuch).“
  5. Hans Peter Willberg, Friedrich Forssman: Erste Hilfe in Typografie. Ratgeber für Gestaltung mit Schrift. 7. Auflage. Verlag Hermann Schmidt, Mainz 2013, ISBN 978-3-87439-474-1, S. 52: „Die klassische aktive Auszeichnung ist die Halbfette oder Fette. Sie signalisiert dem Leser, worum es geht, bevor er den Absatz oder gar die Seite liest.“