Nahverkehr in Heidelberg

Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straßenbahnwagen der Bauart GT 6Z der HSB neben dem Betriebshof

Der öffentliche Personennahverkehr in Heidelberg wird von

bedient. Alle Linien können zu einheitlichen Preisen des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN) benutzt werden.

Außerdem betreibt die HSB zwei Standseilbahnen, die die Altstadt mit dem Schloss, der Molkenkur und dem Königstuhl verbinden. Sie dienen vorwiegend dem Tourismus und haben kaum Bedeutung im öffentlichen Personennahverkehr. Siehe auch Heidelberger Bergbahn.

Linienübersicht

S-Bahn und DB-Regionalverkehr

Netzplan der S-Bahn RheinNeckar

In Heidelberg werden folgende Bahnhöfe und Haltepunkte bedient (einzelne Fahrten werden bei den angegebenen Linien nicht berücksichtigt):

Neben den fünf Linien der S-Bahn RheinNeckar gibt es Regionalzüge in Richtung Frankfurt, Stuttgart und Heilbronn.

S-Bahn RheinNeckar

Linie Verlauf Bahnstrecken Taktfrequenz
S 1 HomburgKaiserslauternNeustadt (Weinstraße)SchifferstadtLudwigshafen – Mannheim – HeidelbergMosbachOsterburken Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken, Rheintalbahn, Neckartalbahn, Neckarelz–Osterburken Stundentakt
S 2 Kaiserslautern – Neustadt (Weinstraße) – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Mosbach Stundentakt
S 3 GermersheimSpeyer – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – HeidelbergBruchsal – Karlsruhe Schifferstadt–Wörth, Rheintalbahn Stundentakt
S 4 Germersheim – Speyer – Schifferstadt – Ludwigshafen – Mannheim – Heidelberg – Bruchsal Stundentakt
S 5 HeidelbergNeckargemündMeckesheimSinsheim (Elsenz)Eppingen Neckartalbahn, Elsenztalbahn Stundentakt, zwischen 16:04 und 20:34 Uhr alle 30 Min.
S 51 (Heidelberg – Neckargemünd) – Meckesheim – Neckarbischofsheim NordAglasterhausen Neckartalbahn, Elsenztalbahn, Schwarzbachtalbahn Stundentakt, zwischen 16:04 und 17:03 ab Heidelberg vereinigt mit S5 von Heidelberg, Zugteilung in Meckesheim

Regionalbahn und -expresslinien

Linie VRN-Tabelle Strecke Taktfrequenz
RE 1 RE 5 Mannheim – Heidelberg – Eberbach – Bad FriedrichshallHeilbronn Zweistundentakt
RE 2 RE 5 Mannheim – Heidelberg – Sinsheim (Elsenz) – Bad Friedrichshall – Heilbronn Zweistundentakt
RE R 7 Heidelberg – Bruchsal – Mühlacker – Vaihingen (Enz) – Bietigheim-Bissingen – Ludwigsburg – Stuttgart Zweistundentakt
RB 68 R 60 Frankfurt (Main)DarmstadtBensheimWeinheim (Bergstr)Mannheim-FriedrichsfeldHeidelberg Stundentakt
RB Heidelberg – Heidelberg-Kirchheim/Rohrbach – St. Ilgen/Sandhausen Wiesloch-Walldorf einzelne Züge in der HVZ

Straßen- und Stadtbahnlinien

Schematischer Plan der Straßenbahnlinien in Heidelberg
Linie Strecke
5 Weinheim – Mannheim – Heidelberg – Weinheim: (OEG)

Weinheim – Viernheim – Käfertal – Mannheim – Edingen – Wieblingen Mitte – Hauptbahnhof – Bismarckplatz – Hans-Thoma-Platz – SchriesheimWeinheim

21 Bismarckplatz – Hauptbahnhof – Technologiepark – Hans-Thoma-Platz:

Bismarckplatz – Seegarten – Stadtbücherei – Stadtwerke – HD Hauptbahnhof – Betriebshof – Jahnstraße – Bunsengymnasium – Technologiepark – Heiligenbergschule – Hans-Thoma-Platz

→ kein Spätverkehr, nur Mo–Fr

22 Bismarckplatz – Bergheimer Straße – Pfaffengrund:

Bismarckplatz – Seegarten - Stadtbücherei - Ringstraße - Montpellierbrücke - HD Hauptbahnhof Süd – Gadamerplatz – Eppelheimer Terrasse – Henkel-Teroson-Straße – Marktstraße – Kranichweg/Stotz - Jakobsgasse - Eppelheim Rathaus - Kirchheimer Straße

Die Fahrt um 07:15 Uhr ab Kranichweg/Stotz wechselt am Betriebshof auf die Linie 21 Richtung Hans-Thoma-Platz

23 Handschuhsheim – Bismarckplatz – WeststadtRohrbachLeimen:

Burgstraße – Biethsstraße – Hans-Thoma-Platz – Kapellenweg – Blumenthalstraße – Kußmaulstraße – Brückenstraße – Bismarckplatz – Seegarten – Stadtbücherei – Römerkreis Süd – Christuskirche – S-Bahnhof Weststadt/Südstadt – Bergfriedhof – Bethanien-Krankenhaus – Rheinstraße – Markscheide – Eichendorffplatz – Rohrbach Markt – Ortenauer Str. – Freiburger Str. – Rohrbach Süd – Zementwerk – Johann-Reidel-Str. – Georgi-Marktplatz – Kurpfalz-Centrum – Moltkestraße – Friedhof

→ ab 21:00 Uhr nur ab Bismarckplatz, Spätverkehr und Wochenendfrühverkehr bis 9:00 Uhr in Richtung Handschuhsheim Bedienung durch Linie 5

24 Schriesheim – Handschuhsheim – Technologiepark – Hauptbahnhof – Rohrbach:

(Schriesheim – Dossenheim –) Burgstraße – Biethsstraße – Hans-Thoma-Platz – Heiligenbergschule – Technologiepark – Bunsengymnasium – Jahnstraße – Betriebshof – HD Hauptbahnhof – Stadtwerke – Römerkreis Süd – Christuskirche – S-Bahnhof Weststadt/Südstadt – Bergfriedhof – Bethanien-Krankenhaus – Rheinstraße – Markscheide – Eichendorffplatz – Rohrbach Markt – Ortenauer Straße – Freiburger Straße – Rohrbach Süd

26 Bismarckplatz – Messplatz – Kirchheim:

Bismarckplatz – Altes Hallenbad – Römerstraße – Volkshochschule – Betriebshof – Czernybrücke – Gadamerplatz - HD Hauptbahnhof Süd – Rudolf-Diesel-Str. – Messplatz – Ilse-Krall-Str. – Albert-Fritz-Str. – Odenwaldstraße – Kirchheim Rathaus – Kirchheim Friedhof

Alle Linien werden von der RNV betrieben.

Stadtbuslinien

Gelenkbus am Bismarckplatz
  • 27 Rohrbach Gewerbegebiet – Rohrbach Süd – Emmertsgrund (nur Mo–Sa)
  • 28 Rohrbach Markt – Quartier am Turm – Hasenleiser („Ortsbus Rohrbach“, nur Mo–Sa)
  • 29 Bismarckplatz – Rohrbach – Rohrbach Süd – Boxberg
  • 30 MPI Astronomie – S-Bf. Altstadt – HITS („Science Bus“, nur Mo–Fr)
  • 31 Universitätsplatz – Bismarckplatz – Neuenheim – Technologiepark – Neuenheimer Feld (weiter als 32)
  • 32 Universitätsplatz – Bismarckplatz – Hauptbahnhof – Chirurgie – Neuenheimer Feld (weiter als 31)
  • 33 Ziegelhausen Köpfel – Schlierbach – S-Bf. Altstadt – Rathaus/Bergbahn – Bismarckplatz – Hauptbahnhof – Messplatz – Kirchheim – Hasenleiser – Rohrbach Süd – (Boxberg –) Emmertsgrund
  • 34 (Heiligkreuzsteinach) – Ziegelhausen – Alte Brücke Nord – Bismarckplatz – Hauptbahnhof – Wieblingen – Pfaffengrund
  • 35 Neckargemünd – Schlierbach – S-Bf. Altstadt – Alte Brücke – Bismarckplatz – Bergheimer Straße – Wieblingen Waldorfschule
  • 36 Bärenbach Süd - Ziegelhausen Hirtenaue – Schlierbach Orthopädie/Neckarschule („Bergbus Ziegelhausen“)
  • 37 Sportzentrum Nord – Technologiepark („Sportbus Neuenheim“, im Spätverkehr Bedienung durch Linien 31/32)
  • 38 Hans-Thoma-Platz – Mühltal („Hangbus Handschuhsheim“, nur Mo–Sa)
  • 39 Bismarckplatz – Speyererhof – {KohlhofKönigstuhl / EMBL - Boxberg - Rohrbach Süd}

Alle Stadtbuslinien werden von der RNV betrieben.

Schnellbuslinien

  • E (17) Ziegelhausen, Heidebuckelweg – Brückenstraße – Technologiepark – Sportzentrum Nord
  • J (17) Bunsengymnasium – Brückenstraße – Ziegelhausen, Heidebuckelweg
  • F (19) Rohrbach Süd – Alois-Link-Platz – Bismarckplatz – Brückenstraße – Technologiepark – Sportzentrum Nord
  • K (19) Emmertsgrund – EMBL (Europäisches Labor für Molekular- und Biotechnologie) – Bismarckplatz
  • L (18) Boxberg, Louise-Ebert-Zentrum – Rohrbach Süd – S-Bahnhof Kirchheim/Rohrbach – Gregor-Mendel-Realschule
  • 724 Wiesloch, Alte Heerstraße / Nußloch, Lindenplatz – Rohrbach Markt – Bismarckplatz / Brückenstraße – Sportzentrum Nord

Regionalbuslinien

  • 717 (BRN): Heidelberg, Hauptbahnhof – Oftersheim – Schwetzingen – Ketsch – Hockenheim – Reilingen – Neulußheim – Altlußheim – Speyer
  • 720 (BRN): Heidelberg Bismarckplatz – Hauptbahnhof – Speyerer Straße – Kirchheim Im Bieth – Sandhausen – Walldorf – St. Leon-Rot (nur Mo–Sa)
  • 721 (BRN): Heidelberg, Bunsengymnasium – Bahnstadt – Kirchheim – Sandhausen – Walldorf (Baden) – Walldorf-Industriegebiet – Wiesloch-Walldorf Bahnhof
  • 722 (BRN): Kirchheim – Sandhausen (nur Mo–Fr)
  • 723 (BRN): Leimen – Nußloch – Wiesloch (Anschlusslinie zur Straßenbahnlinie 23)
  • 735 (BRN): Hauptbahnhof – Bismarckplatz – Schlierbach – Neckargemünd – Neckarsteinach – Schönau (Odenwald) – Heiligkreuzsteinach – Eiterbach
  • 752 (BRN): (Hauptbahnhof Heidelberg – Schlierbach)Neckargemünd – Dilsberg – Mückenloch, nur Mo–Sa
  • 754 (BRN): (Hauptbahnhof Heidelberg – Schlierbach)Neckargemünd – Waldwimmersbach – Schönbrunn
  • 755 (BRN): (Hauptbahnhof – Bismarckplatz – Schlierbach)Neckargemünd – Waldhilsbach – Reilsheim(Sinsheim)
  • 757 (BRN): Kurfürstenanlage – Hauptbahnhof – Rohrbach – Leimen – Gaiberg – Schatthausen

Besondere Verkehre

Nachtbuslinien

  • moonliner 1 (11) Bismarckplatz – Rohrbach – Boxberg – Emmertsgrund
  • moonliner 2 (12) Universitätsplatz – Bismarckplatz – (Pfaffengrund – Eppelheim –) Wieblingen
  • moonliner 3 (13) Bismarckplatz – Kirchheim – Hasenleiser
  • moonliner 4 (14) Bismarckplatz – S-Bf. Altstadt – Schlierbach – Ziegelhausen
  • moonliner 5 (15) Uniklinikum Neuenheimer Feld – HD Hauptbahnhof / Bunsengymnasium (wechselweise) – Bismarckplatz – S-Bf. Altstadt

Die Nachtbuslinien verkehrten anfangs in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen ab 0:30 Uhr bis 4:30 Uhr. Die Linien 1 bis 4 verkehren stündlich, die Linie 5 halbstündlich. Gemeinsamer Treffpunkt aller Linien zur vollen Stunde ist der Bismarckplatz. Seit dem 14. Juni 2009 verkehren die Moonliner auch unter der Woche bis 1:30 Uhr.

Die Linien 1, 2 und 3 haben auf ihrer ersten Fahrt ab 1 Uhr Anschluss an Nachttouren in Richtung Leimen/Nußloch/Wiesloch, Plankstadt/Schwetzingen und Sandhausen/Walldorf. Der Anschluss nach Sandhausen und Walldorf besteht mit der Linie 721 auf allen Nachttouren in Kirchheim. Seit dem 14. Juni 2009 verkehren die Moonliner auch unter der Woche bis 1:30 Uhr.

Zusätzlich verkehrt die Straßenbahnlinie 5 seit dem 14. Juni 2009 in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen durchgängig im Stundentakt.

Bis 2009 wurden alle Linien von der RNV im Auftrag der HSB betrieben. Im Jahr 2009 gingen alle Liniengenehmigungen auf die RNV über.

Der Nachtbus der Linie 721 verkehrt im Auftrag der Firma Werner.

Schnellbusse

Montags bis freitags verkehren am Morgen und Mittag einzelne weitere Fahrten als Schnellbus, die zusätzliche Direktverbindungen schaffen. Im Fahrplanbuch werden diese unter den Nummern 16, 17, 18 und 724 zusammengefasst.

Sie werden alle von der RNV im Auftrag der HSB betrieben.

Auf der Linie 720 verkehrt morgens ein Schnellbus von St. Leon-Rot und Walldorf im Auftrag der Firma Werner.

Ruftaxis

  • 1004 Bismarckplatz – Speyererhof – Kernphysikalisches Institut (Ersatz für Linie 39 ab 20 Uhr)
  • 1005 Hausackerweg – Elisabethenweg – Villa Bosch – HITS - Schlierbach
  • 1006 Ziegelhausen – Bärenbach (Ersatz für Linie 36 in Neben- und Schwachverkehrszeit)
  • 1007 Bismarckplatz – Königstuhl – Kohlhof (Ersatz für Linie 39 ab 20 Uhr)
  • 1008 Hans-Thoma-Platz – Mühltal (Ersatz für Linie 38 in Neben- und Schwachverkehrszeit)
  • 1009 Wieblingen – Pfaffengrund (Ersatz für Linie 34 in Schwachverkehrszeit)
  • 1010 Rohrbach Markt – Bergehalde
  • 1011 Neurott – Patrick-Henry-Village – Kirchheim Rathaus
  • 1012 Fürstendamm – Sitzbuchweg

Die Ruftaxis müssen 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrt telefonisch bestellt werden. Es gilt ein besonderer Tarif, bei dem aber Jahres- und Halbjahreskarten des VRN akzeptiert werden.

Geschichte

Eisenbahnnetz um Heidelberg

Bereits 1840 erhielt Heidelberg Anschluss an das erste Teilstück der Rheintalbahn von Mannheim. Hierfür wurde ein Kopfbahnhof in der Nähe des heutigen Bismarckplatzes errichtet. Die Rheintalbahn wurde 1843 über Bruchsal nach Karlsruhe, 1844 bis Offenburg, 1845 bis Freiburg im Breisgau verlängert und erreichte schließlich 1855 Basel. 1846 erhielt Heidelberg Anschluss an die Main-Neckar-Bahn von Frankfurt am Main. Weitere Eröffnungsdaten von der Badischen Staatsbahn erbauter Strecken:

  • 1862 Heidelberg – NeckargemündMeckesheim – Mosbach; diese Strecke wurde 1866 von Neckarelz bis Würzburg und 1868/1869 von Meckesheim nach Jagstfeld (wo sie die Strecke nach Heilbronn erreichte) verlängert.
  • 1873 Heidelberg – Schwetzingen
  • 1879 wurde die Neckartalbahn Neckargemünd – Eberbach – Neckarelz – Jagstfeld (– Heilbronn) eröffnet

Damit war das Streckennetz der Badischen Staatsbahn um Heidelberg komplett.

Vorortbahnen

Im Jahre 1883 erhielten die Gebrüder Leferenz eine Konzession für eine Lokalbahn von Heidelberg nach Schriesheim und weiter bis Weinheim, die sie aus finanziellen Gründen jedoch nicht verwirklichen konnten. 1887 verkauften sie die Konzession an Herrmann Bachstein, der schon 1886 die Konzession für die Strecke Mannheim–Weinheim erhalten hatte. Die Centralverwaltung für Secundairbahnen Herrmann Bachstein eröffnete noch im gleichen Jahr die Strecke Weinheim–Mannheim, sowie 1890 den Anschluss von Weinheim entlang der Bergstraße über Hirschberg, Schriesheim, Dossenheim und Handschuhsheim nach Heidelberg.

1891 wurde die Strecke von Heidelberg über Wieblingen, Edingen und Neckarhausen nach Mannheim vollendet. Die Bahn ging 1897 in die Süddeutschen Eisenbahn-Gesellschaft (SEG) über, und wurde 1911 zur Oberrheinischen Eisenbahn-Gesellschaft (OEG)

Straßenbahn

Die Geschichte des innerstädtischen Nahverkehrs in Heidelberg begann 1885 mit der ersten Pferdebahnstrecke vom Hauptbahnhof zum Marktplatz. Am 23. Juli 1901 begann das Zeitalter der elektrische Straßenbahn mit der ersten Strecke von Heidelberg nach Wiesloch. Das Straßenbahnnetz wurde bis 1959 immer weiter ausgebaut. Ab 1962 wurden nach und nach Straßenbahnstrecken stillgelegt, 1976 wurde sogar die aufkommenstärkste Straßenbahnstrecke vom Bismarckplatz über die Hauptstraße zum Karlstor stillgelegt. Diese Entwicklung wurde 1988 umgekehrt, als eine Streckenverlängerung vom Bunsen-Gymnasium bis zur Haltestelle Blumenthalstraße West (heute Technologiepark) eröffnet wurde. In den Folgejahren kamen langsam weitere Strecken hinzu. In der Gegenwart gibt es Pläne für Streckenverlängerungen auch in Nachbarstädte.

S-Bahn

Am 14. Dezember 2003 nahm die S-Bahn RheinNeckar ihren Betrieb auf. Neben den schon bestehenden Stationen in Heidelberg werden die neugebauten Stationen Heidelberg Weststadt/Südstadt und Heidelberg Orthopädie bedient. Für die Station Heidelberg-Pfaffengrund/Wieblingen war ursprünglich der Name „Heidelberg West“ geplant, für Heidelberg-Weststadt/Südstadt „Heidelberg Franz-Knauff-Straße“.

Omnibus

Eröffnungen von HSB-Buslinen:[1]

  • 8. September 1948: Kirchheim – Walldorf
  • 21. Februar 1949: Heiligkreuzsteinach – Schönau – Neckarsteinach – HSB-Fähre Kleingemünd
  • 20. September 1951: Bismarckstraße – Speyerershof – Posseltslust – Kohlhof
  • 11. Juni 1953: Hauptbahnhof – Schloß – Wolfsbrunnen (am 1. Juni 1954 wegen geringer Nachfrage eingestellt)
  • 22. November 1954: Hauptbahnhof – Schloß – Wolfsbrunnen
  • 10. Februar 1955: Hauptbahnhof – Hegenichhof (am 1. September 1971 eingestellt)
  • 22. April 1962: Linie zur Thingstätte (Heiligenberg)

Der Busbahnhof für die Regionalbusse wurde am 6. August 1962 von der Sofienstraße ans Parkhaus Kurfürsten-Anlage verlegt.[1]

Ab 31. August 1962 wurde auf der Buslinie nach Neckargemünd (Straßenbahnersatz) mit Anderthalbdeckern gefahren.[1]

Am 7. September 1964 wurde die Bahnbuslinie von Kirrlach über Roth und Walldorf nach Heidelberg eröffnet.[1]

Am 1. September 1971 wurden als Teil eines stark ausgedünnten Fahrplans wegen einer Finanzkrise die Linien zum Wolfsbrunnen, zum Hegenichhof und auf den Heiligenberg eingestellt.[2]

Am 10. März 1973 wurde die Buslinie 29 vom Boxberg zum Emmertsgrund verlängert.[2]

Vom 16. bis zum 25. Juni 1989 wurde mit einem Elektrobus von Vetter täglich sechs Stunden lang im Halbstundentakt von der Sankt-Anna-Gasse am Bismarckplatz durch die Hauptstraße zum Marktplatz an der Heiliggeistkirche gefahren.[2]

Im November 1999 wurde der Handschuhsheimer „Hangbus“ vom Hans-Thoma-Platz zum Turnerbrunnen, die heutige Linie 38, eingerichtet.[2] Schon damals fuhr auf dieser Linie Discipulus im Auftrag der HSB.[2]

Gemeinsame ÖPNV-Gesellschaft

2004 gründeten die großen städtischen Verkehrsunternehmen des Rhein-Neckar-Raumes die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV). Die HSB brachte hierzu einen Teil ihres Wagenparks, sowie ihre Anteile an der Zentralwerkstatt in das gemeinsame Unternehmen ein. Die Konzessionen sowie die Infrastruktur verblieben bei der HSB. Das neue Unternehmen betrieb ab dem 1. März 2005 die Linien im Auftrag der Mutterunternehmen. Am 1. Oktober 2009 gingen die Liniengenehmigungen auf die RNV über. Die RNV ist seit dem 1. März 2005 auch für Erhaltung und Ausbau der Infrastruktur zuständig, die aber weiterhin im Besitz der Mutterunternehmen ist. Die Wagen wurden alle mit dem Logo der RNV versehen, in nächster Zeit sollen sie dann bei fälligen Neulackierungen das Corporate Design der RNV erhalten. Derzeit wird das Erscheinungsbild der Haltestellen im Verkehrsgebiet der RNV vereinheitlicht.

Literatur

  • Dieter Höltge: Straßenbahnen und Stadtbahnen in Deutschland, Bd. 6, Baden, Ek-Verlag (Dez. 1999), ISBN 3-88255-337-5
  • Frank Muth: Straßenbahnen in Heidelberg. München 2003, ISBN 3-7654-7197-6
  • Robert Basten und Claude Jeanmaire: Heidelberger Strassenbahnen. Villingen (Schweiz) 1986, ISBN 3-85649-053-1
  • Helmut Röth: Auf Schienen zwischen Odenwald und Pfalz. Fotografien 1955–1976. Ludwigshafen am Rhein, Verlag Pro Message. 2006. 168 Seiten. ISBN 3-934845-18-5. 297 alte Fotografien.
  • Verkehrsverbund Rhein-Neckar (Hrsg.): An einem Strang. Eisenbahngeschichte im Rhein-Neckar-Dreieck. Ludwigshafen, Verlag Pro Message. 2004. 112 Seiten. ISBN 3-934845-17-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d http://www.s197410804.online.de/Zeiten/1945.htm
  2. a b c d e http://www.s197410804.online.de/Zeiten/1965.htm