Orange (Unternehmen)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Orange S.A.
Rechtsform Société Anonyme
ISIN FR0000133308
Gründung 1988
Sitz Paris, Frankreich
Leitung Stéphane Richard (Vorsitzender und CEO)
Mitarbeiter 153.000[1]
Umsatz 40,236 Mrd. EUR[2]
Branche Telekommunikation
Website www.orange.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Orange S.A. (ehemals France Télécom S.A.) ist der größte Telekommunikationsanbieter in Frankreich. Die Konzernzentrale befindet sich in der rue Olivier de Serres im 15. Arrondissement von Paris.

Mit 170.531 Mitarbeitern versorgte das Unternehmen 2012 230,7 Millionen Kunden weltweit und erzielte einen konsolidierten Umsatz von 43,515 Milliarden Euro.[3]

Geschichte

2012 abgelöstes Logo

Bis 1988 war die Direction Générale des Télécommunications ein Bereich des französischen Postministeriums, seit diesem Jahr trug die Abteilung den Namen France Télecom. Im Jahr 1990 entstand daraus ein 100 % staatliches Unternehmen, das 1997 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und an die Börse gebracht wurde. Am 1. Januar 1998 wurde das Telekommunikationsmonopol in Frankreich aufgehoben.

2001 und 2002 wurden Rekordverluste von 8 bzw. 20,7 Milliarden Euro eingefahren. In der Folge wurden 21.000 altersbedingte Abgänge von Arbeitnehmern nicht durch Neueinstellungen besetzt. Am 14. Februar 2006 gab der Konzern allerdings bekannt, mit 200.000 Beschäftigten den Nettogewinn im Jahre 2005 um 89 % auf 5,7 Milliarden Euro gesteigert zu haben. Gleichzeitig wurde angekündigt, bis zum Jahr 2008 von voraussichtlich 23.000 Altersabgängen nur 6.000 neu besetzen zu wollen, nachdem der Konzern seit Jahresbeginn jede Woche ungefähr 15.000 Kunden an Billiganbieter verloren habe.

Anfang Juni 2008 wurde bekannt, dass die France Télécom plant, die TeliaSonera zu übernehmen, jedoch scheiterte das Vorhaben.[4]

Nachdem das Unternehmen in den vergangenen Jahren mit hohen Verlusten zu kämpfen gehabt und viele Kunden an Billiganbieter verloren hatte und nachdem die Marke France Télécom bereits im Februar 2012 aufgegeben worden war, benannte es sich am 1. Juli 2013 in Orange um. [5][6]

Anteilseigner

Anteilseigner sind:

Anteil Anteilseigner
27,11 % Französischer Staat und FSI
72,89 % Streubesitz

Stand: 3. Mai 2013[7]

Beteiligungen

Weltweite Aktivitäten der Gruppe France Télécom

Orange hält zahlreiche Beteiligungen weltweit, darunter insbesondere 100 % des Mobilfunkanbieters Orange S.A. Außerdem war die France Télécom bis Mai 2005 an mobilcom beteiligt. Sie ist der Mutterkonzern des 1997 gegründeten Computerspiele-Publishers GOA, der seit 2001 Dark Age of Camelot und seit 2008 Warhammer Online: Age of Reckoning in Europa vertreibt und betreut. Die France Télécom ist außerdem an der Entwicklung der europäischen Suchmaschine Quaero beteiligt. Die Auslandsaktivitäten sind zumeist in der Orange gebündelt. Die schweizerische Orange Communications SA, die Ende April 2015 in Salt Mobile umbenannt wurde, gehört seit 2012 nicht mehr zu France Télécom. Ebenfalls im 2012 wurde auch die österreichische Orange Austria an Hutchison Drei Austria verkauft.[8]

Orange Bank

Am 2. November 2017 lancierte Orange in Frankreich die Orange Bank und stieg damit in das Online-Banking ein. Orange dringt dabei in Neuland vor, denn es ist der erste Versuch eines Telekom-Konzerns in einer grossen Volkswirtschaft, eine eigenständige Bank zu etablieren. Mit dessen Führung haben sie allerdings mit Andre Coisne einen Manager betraut, der in Frankreich schon die Online-Ableger für die Institute ING Groep und Crédit Agricole an den Start gebracht hat.[9] Wirecard übernehme gemäß einer Mitteilung alle technischen und finanziellen Prozesse im Zusammenhang mit Zahlungen, die über NFC-kompatible Mobiltelefone abgewickelt werden. Dazu gehöre auch die Herausgabe der virtuellen Visa-Karten.[10]

Untersuchungen um Selbstmorde

Durch eine Serie von Selbstmorden geriet die France Télécom Mitte 2009 in die Schlagzeilen. 25 Beschäftigte von France Télécom nahmen sich in den vergangenen anderthalb Jahren das Leben. Dabei machten die Betroffenen teilweise in ihren Abschiedsbriefen direkt das Unternehmen für ihre Entscheidung zum Freitod verantwortlich. Gewerkschaften, Arbeitsmediziner und Psychiater prangern schon seit Jahren das „Klima von Angst und Stress“ in dem Unternehmen an. Die Leitung von France Télécom betrachtete die Selbstmorde lange als privates Problem ihrer Beschäftigten. Noch im September sprach Unternehmenschef Didier Lombard bei einer Pressekonferenz leichtfertig von einer „Selbstmordmode“. Seine Bemerkung löste eine Welle der Empörung in dem Unternehmen aus.[11] Mit weniger als 14 Suiziden pro 100.000 Mitarbeitern jährlich liegt das Unternehmen unter dem nationalen Durchschnittswert von 18 auf 100.000 Einwohner aus dem Jahr 2008.[12] Aufgrund der massiven Kritik erklärte Lombard am 2. Februar 2010 seinen Rücktritt. Danach sollte sein Stellvertreter Stéphane Richard ab 1. März 2010 die Konzernführung übernehmen.[13] Später übernahm Lombard am 1. März 2011 einen Beraterposten beim Konzern, verkündete aber einen Tag später seinen Verzicht „im Interesse von France-Télécom“.[14]

Kritikern zufolge hatte der französische Staat zwar Kenntnis von den drastischen Auswirkungen der Unternehmenspolitik auf die Belegschaft, unternahm aber keine Schritte dagegen.[15] So habe der Staat, obwohl er als Aktionär mit drei Sitzen im Aufsichtsrat vertreten war und somit über die Vorgänge informiert war, erst Ende 2009 reagiert.[16]

2012 wurde gegen Lombard und sechs weiteren Managern von France Télécom ein Ermittlungsverfahren wegen harcèlement morale (wörtlich „moralische Belästigung“, übersetzt: Mobbing) eingeleitet.[15] 2016 forderte die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen systematischen „moralischen Drucks“ auf die Angestellten, unter dem Vorwurf der Etablierung einer „Politik der Destabilisierung“ im Unternehmen, um Mitarbeiter in die Kündigung zu treiben.[17] Medienberichten zufolge war es in den Jahren 2008 und 2009 zu 35 Selbstmorden von Angestellten des Unternehmens gekommen.[17] Die Zahl der Selbstmorde ist unklar, die Rede ist teils von 60 Selbstmorden innerhalb von drei Jahren.[18]

Im Februar 2016 wurde der Antrag zweier Manager, sie wegen fehlender hierarchischer Verbindung zu den Angestellten aus den Ermittlungen auszunehmen, abgelehnt. Im Oktober wies der Kassationshof die Entscheidung wieder an die niedere Instanz zurück, welche die Verdachtsmomente bezüglich jedes einzelnen Opfers darzustellen habe.[19] Dort wurde der Antrag der zwei Manager Ende November 2017 erneut abgelehnt. In der Akte sind insgesamt 39 Opfer genannt.[20][21] Das Gericht in Paris verwies darauf, dass es im Recht zwar kein Vergehen des instutionalisierten oder organisierten Mobbings gebe, dass sich das Gericht aber auf eine seit 2007 bewusst geführte Politik des Unternehmens beziehe, die zum Inhalt hatte – ohne Rückgriff auf legale und übliche Mittel – ein angsterzeugendes Betriebsklima und eine Destabilisierung der Belegschaft zu erzeugen und so den Wunsch zu erwecken, das Unternehmen zu verlassen.[22]

Die Affäre gilt als der erste große Justizfall zum instutionalisierten Mobbing.[23]

Sonstiges

Ähnlich dem VFDB in Deutschland gibt es bei der France Télécom auch einen Zusammenschluss der dort beschäftigten Funkamateure, die Association des Radioamateurs Postiers & Télécommunicants (RADIOAMPT).

Orange ist einer der wenigen französischen Sponsoren der Fußball-Europameisterschaft 2016 gewesen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. orange.com: Orange at a glance, abgerufen am 29. September 2016
  2. orange.com: Orange Consolidated financial statements 2015, abgerufen am 29. September 2016 (PDF)
  3. France Telecom - Orange: 2012 registration document. Abgerufen am 3. Mai 2013 (PDF; 5,00 MB).
  4. Manager-Magazin: France Telecom bläst Übernahme ab, 30. Juni 2008
  5. heise.de: France Télécom heißt ab Juli Orange
  6. orange.com: France Telecom to become Orange on 1 July 2013
  7. Orange: shareholding structure
  8. Heise Online: Österreich: Mobilfunker 3 kauft Orange Austria. 3. Februar 2012, abgerufen am 1. September 2013.
  9. Orange wird nun auch zur Online-Bank cash, 1. November 2017, abgerufen am 7. November 2017.
  10. Wirecard liefert Mobile-Payment-Technologie für die Orange Bank In: www.inside-it.ch, 7. November 2017, abgerufen am 7. November 2017.
  11. Selbstmord-Serie bei France Télécom – Sprung aus dem Bürofenster. taz.de, 19. Oktober 2009, abgerufen am 20. Februar 2015.
  12. Immer mehr Lebensmüde im Land der Lebenslust. welt.de, 26. Mai 2008, abgerufen am 20. Februar 2015.
  13. France Télécom – Selbstmordserie bringt Chef zu Fall. manager-magazin.de, 2. Februar 2010, abgerufen am 20. Februar 2015.
  14. Druck auf Ex-France-Télécom-Chef: Lombard geht endgültig. In: n-tv. 2. März 2011, abgerufen am 3. März 2018.
  15. a b Sarah Waters: Workplace Suicide and States of Denial: The France Télécom and Foxconn Cases Compared. In: tripleC 15(1): 191-213, triple-c.at. 20. März 2017, abgerufen am 3. März 2018 (englisch).
  16. Clotilde de Gastines: Suicides à France Télécom: pourquoi la prévention n’a pas fonctionné. In: Alternatives Économiques. 24. Oktober 2016, abgerufen am 3. März 2018 (französisch): „„Sans la médiatisation, ça aurait pu durer encore longtemps. L’Etat s’est réveillé fin 2009, mais, en tant qu’actionnaire majoritaire, il savait ce qui se tramait“, soutient Laurent Riche, de la CFDT. Thierry Franchi, de la CGT, va plus loin: „L’Etat a soutenu la politique de la direction jusqu’aux suicides. Ses trois représentants au conseil d’administration n’ont jamais critiqué la politique de l’entreprise, contrairement aux administrateurs élus par les salariés.““
  17. a b Prozess gegen France Télécom wegen Suiziden. In: FAZ. 7. Juli 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  18. France Telecom suicides: Prosecutor calls for bullying trial. BBC News, 7. Juli 2016, abgerufen am 3. März 2018 (englisch).
  19. Suicides à France Télécom: la perspective d’un renvoi en procès retardée. In: Le Monde. 11. Oktober 2016, abgerufen am 3. März 2018.
  20. Suicides à France Télécom: deux ex-cadres déboutés. In: La Tribune. 24. November 2017, abgerufen am 3. März 2018 (französisch).
  21. Suicides à France Télécom: deux ex-cadres qui contestaient leurs liens avec des victimes déboutés. Le Figaro, 23. November 2017, abgerufen am 3. März 2018 (französisch).
  22. Suicides à France Télécom: deux ex-cadres déboutés. In: La Tribune. 24. November 2017, abgerufen am 3. März 2018 (französisch): „Dans ses réquisitions, le parquet de Paris rappelle que „le harcèlement moral 'institutionnel ou organisationnel' n'existe pas en droit“ mais il vise une politique d'entreprise délibérée, mise en place à partir de 2007, pour „créer un climat anxiogène et la déstabilisation des personnels dans le but de donner envie de partir“ sans recourir aux méthodes légales et habituelles.“
  23. Suicides à France Télécom: deux ex-cadres déboutés. In: La Tribune. 24. November 2017, abgerufen am 3. März 2018 (französisch): „[…] cette affaire considérée comme le premier grand dossier judiciaire de harcèlement moral institutionnalisé […]“